PSP: Sony gibt Probleme mit Knöpfen zu

Mittlerweile beseitigtes Fertigungsproblem verantwortlich

Seit der Auslieferung der PlayStation Portable (PSP) in Japan gibt es Berichte, dass bei einigen Kunden die PSP-Steuerknöpfe im Gehäuse klemmen bleiben. Nachdem Sony Computer Entertainment das Problem erst nicht nachvollziehen konnte, erklärte das Unternehmen nun in Japan, dass man das Problem gefunden habe und betroffene Geräte kostenlos reparieren werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Sony bleiben die gedrückten Knöpfe der ersten Charge von japanischen PSPs am eventuell mit unerwünschten Graten versehenen Plastikgehäuse hängen. Dies sei zwar nicht entschuldbar, so der japanische Hersteller, doch bietet man den Kunden einen kostenlosen Reparaturdienst an. Aktuell verkaufte Geräte sollen bereits nicht mehr von Problemen beim Gehäuseguss betroffen sein. Zudem scheinen nicht alle PSPs der ersten Charge betroffen zu sein, das von Golem.de zwecks Test erworbene japanische Gerät funktioniert bis jetzt anstandslos.

Für den für März 2005 angekündigten Marktstart in den USA und den vermutlich im April folgenden Europa-Start sind entsprechende Probleme also nicht zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huiiiiaaa 05. Mär 2005

Ok,ich mag sony nicht.....aber ich muss euch da echt recht geben,sonny kann da auch nix...

Brot 23. Feb 2005

Heh, so wird es ganz bestimmt nicht ausgesprochen. Uruk-Hai hat's genau richtig...

Big L 23. Feb 2005

Und das heißt was! Ich denke es hat auch nicht gerade die wenigsten Betriebsstunden auf...

Arkanoid 23. Feb 2005

Hmm ..strange..ich dachte das Problem wäre das die Knöpfe im Gehäuse klemmen..somit ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /