• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile: Gespräche ab 1 Cent pro Minute

Neue Tarifoptionen für Geschäftskunden ab 1. März 2005

Speziell für Geschäftskunden bietet T-Mobile künftig die Tarifoption "Intern" an. Für 11,60 Euro im Monat stehen damit 1.000 Minuten für firmeninterne Inlandstelefonate zur Verfügung. Neu ist auch die Option "BusinessCompact", mit der Gespräche aus dem Inland ins deutsche Festnetz günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Option "Intern" kann ab März zu den Tarifen BusinessRelax 100, BusinessRelax 200 und BusinessRelax 500 sowie BusinessProfi hinzugebucht werden. Zum Aufpreis von nur 10,- Euro (netto) pro Monat enthält "Intern" 1.000 Gesprächsminuten, was bei optimaler Ausnutzung einem Preis von 1 Cent pro Minute gleich kommt. Das Budget steht für Inlandsverbindungen innerhalb des T-Mobile-Rahmenvertrages von Mobiltelefon zu Mobiltelefon und vom Handy zu den Anschlüssen einer festgelegten Telekommunikationsanlage, wie etwa der Firmenzentrale, zur Verfügung. Das Angebot ist zunächst bis 30. September 2005 befristet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Mit der zweiten Neuheit, der Option BusinessCompact, können die BusinessProfi-Kunden ihre Kommunikationskosten senken: Für einen monatlichen Aufpreis von 5,80 Euro können sie für 6,96 Cent pro Minute aus dem T-Mobile-Netz ins deutsche Festnetz telefonieren, die Hälfte des sonst im Tarif berechneten Preises. 29 statt 45,24 Cent pro Minute kosten Inlandsverbindungen in andere deutsche Mobilfunknetze. Beim Versand von SMS-Nachrichten innerhalb des D1-Netzes sinkt der Preis pro Kurzmitteilung von 19,72 auf 8,12 Cent.

Zudem können BusinessRelax-Kunden ab 1. März 2005, wie alle Relax-Kunden, ihre Mobilbox im Inland kostenlos abfragen. Dieses Angebot ist zunächst bis 31. Dezember 2005 befristet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gast 23. Feb 2005

du held und was macht vodafone? muss den eine LEISTUNG heutzutage immer umsonst sein? wie...

gast 23. Feb 2005

wen interessiert denn das??

Ralf Kellerbauer 23. Feb 2005

Da scheint die Telekom jetzt erste Barrieren gegen das Telefonieren per Internet aufbauen...

ydoco 23. Feb 2005

... ist immer wieder amüsant - ein Artikel über TMO incl. UMTS-Werbung von VF *grins*


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /