Sicherheits-Patch für Apples Java-Version

Sicherheitslücke nur in Version 1.4.2 von Apples Java

Für Java 1.4.2 auf MacOS X hat Apple einen Sicherheits-Patch veröffentlicht, der einen Fehler im Java-Plug-in behebt. Über ein Sicherheitsloch in dem Plug-in kann ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Java-Plug-in weist einen Fehler auf, worüber ein Java-Applet einem Angreifer höhere Zugriffsrechte per JavaScript-Kommandos verschaffen kann. Außerdem lassen sich so beliebige Dateien lesen oder schreiben und es kann beliebiger Programmcode ausgeführt werden. Dies verhilft einem Angreifer zu einer umfassenden Kontrolle über ein fremdes System. Von dem Sicherheitsleck ist nur Apples Java 1.4.2 betroffen, in früheren Java-Versionen steckt der Fehler nach Herstellerangaben nicht.

Das Sicherheits-Update für Java 1.4.2 bietet Apple ab sofort für MacOS X 10.3.4 zum Download an. Alternativ erhält man den Sicherheits-Patch über die Update-Funktion des Betriebssystems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Android: Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren
    Android
    Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren

    Samsung hat Gerüchten zufolge die Massenproduktion seiner zwei kommenden faltbaren Smartphones begonnen - in weitaus größeren Stückzahlen als zuvor.

  2. Strom abgeschaltet: China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz
    Strom abgeschaltet
    China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz

    China hat in der Provinz Sichuan 26 Bitcoin-Mining-Farmen den Strom abgedreht. Der Kurs der Kryptowährung stürzt währenddessen erneut ab.

  3. Microsoft Windows: Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen
    Microsoft Windows
    Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen

    Die Webseite Beebom hatte offenbar aktiv das geleakte Windows 11 verbreitet. Microsoft will die Referenzen auf Google dazu nicht mehr sehen.

g 24. Feb 2005

als erstes wozu braucht man immer swing, man hat andere moeglichkeiten desktop SWT zum...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /