Abo
  • Services:

Rambus befürchtet Verschwörung von DRAM-Herstellern (Update)

Neuer Prozess startet am 11. April 2005

Mit einer Pressemitteilung feiert das Unternehmen Rambus einen Etappensieg bei seiner aktuellen Klage. Das zuständige US-Gericht hatte angeordnet, dass Hynix, Infineon und Micron Dokumente vorlegen müssen, die eine Verschwörung gegen Rambus belegen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Mai 2004 hatte das prozessfreudige Unternehmen Rambus die Klage eingereicht. Die Speichertechnik-Entwickler werfen den drei Unternehmen vor, die RDRAM-Technik durch geheime Absprachen aus dem Markt gedrängt zu haben. Dazu sollen auch Preisabsprachen zählen, die in den USA verboten sind - in der Tat war Rambus-Speicher bei seinen kurzen Erfolgen Ende der neunziger Jahre stets sehr viel teurer als herkömmliches SDRAM. Die Gegenseite bestreitet die Vorwürfe.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Am 11. April 2005 soll nun der Prozess in Nordkalifornien starten. Wie in der US-Justiz üblich, streiten sich schon im Vorfeld die Parteien darüber, welche Beweismittel zugelassen werden. Diese Beweise müssen immer auch der Gegenpartei zur Verfügung gestellt werden, damit im Prozess keine unliebsamen Überraschungen auftauchen.

Wie Rambus nun mitteilte, hat Richter Read Ambler gegenüber Hynix, Infineon und Micron angeordnet, Dokumente vorzulegen, welche die Existenz einer "JRA Group" belegen sollen. Wofür diese Abkürzung steht, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise stehen die Buchstaben für "Joint Rambus Attack" oder eine andere im US-Geschäftsleben bisweilen zu findende Nettigkeit.

Rambus selbst spart vor Prozessauftakt jedenfalls nicht mit starken Worten. So meinte Rambus-Vize John Danforth: "Es gab da eine kriminelle Verschwörung unter bestimmten DRAM-Herstellern, um den Wettbewerb zu eliminierern." Rambus geht davon aus, dass es Dokumente gibt, welche die Existenz dieser Gruppe belegen. Ob es sich dabei etwa um Briefe, E-Mails oder andere Geschäftsunterlagen handelt, ist nicht bekannt. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  2. (u. a. Philips 55PUS7373/12 729,99€, Grundig 49VLX6100 BP 339,99€)
  3. 119,99€

MartyK 24. Feb 2005

Das war auch nicht die Intention meiner Aussage.

JudgeDredd 23. Feb 2005

und was sollen die rambus-mitarbeiter sagen die durch diesen hinterlistigen komplott...

24 23. Feb 2005

Naja vielleicht bricht in Amerika ja doch eines Tages die Vernunft aus, und sie kippen...

Rainer Haessner 23. Feb 2005

RDRAM brachte zwar traumhafte lineare Transferraten, dafuer aber ekelhafte Latenzzeiten...

Hassashin 23. Feb 2005

Ist im SCO ./. IBM Prozess doch an der Tagesordnung. Gruss Hassashin


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /