Abo
  • Services:

Shuttle: Media-Center-PC in Digitalvideorekorder-Bauweise

XPC MCE-01
XPC MCE-01
Als Speichermedium kommt eine Serial-ATA-Festplatte in 3,5-Zoll-Bauweise mit nicht genannter Kapazität zum Einsatz. An der Vorderseite befindet sich ein Festplatten-Wechselrahmen für eine 2,5-Zoll-USB-Festplatte, um entweder die Speicherkapazität zu erweitern oder so bequem auch größere Datenmengen von oder zu einem anderen PC zu transportieren. Diese zweite Festplatte gehört allerdings nicht zum Lieferumfang, sondern muss separat erworben werden. Ob es sich beim eingebauten DVD-Laufwerk um einen Brenner handelt, ist derzeit nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. NORMA Germany GmbH, Maintal

XPC MCE-01
XPC MCE-01
Das 44,2 x 35 x 7,8 cm messende Gerät beherbergt eine Steckkarte vom Typ TwinHan VP3020C für die DVB-T-Funktionen und bringt Gigabit-LAN, WLAN gemäß 802.11g sowie 7.1-Kanal-Sound mit EAX-Unterstützung. Auf der Vorderseite befindet sich der erwähnte 8-in-1-Cardreader für die verbreiteten Speicherkarten, wo man auch einen Firewire-Miniport, zwei USB-2.0-Anschlüsse sowie eine Mikrofon- und Kopfhörer-Buchse findet. Auf der Rückseite gibt es dann weitere zwei USB-2.0-Anschlüsse, Firewire, Antennenein- und -ausgänge, die eingangs erwähnten Videoschnittstellen (VGA, DVI, TV-Out), einen Composite-Video-Eingang, SPDIF optisch und digital sowie einen 7.1-Line-Ausgang.

Als Betriebssystem liegt dem Gerät Microsofts Windows XP Media Center Edition 2005 sowie weitere, bislang nicht benannte Software bei. Zum weiteren Lieferumfang gehören eine Media-Center-Fernbedienung zur bequemen Steuerung der wesentlichen Funktionen sowie eine drahtlose Tastatur mit integriertem Trackball, um alle Möglichkeiten des Media-Center-PCs zu nutzen.

Nach Informationen von Golem.de will Shuttle den XPC MCE-01 offiziell im März 2005 auf der CeBIT 2005 vorstellen. Zum Preis oder Marktstart liegen vorerst keine Daten vor.

 Shuttle: Media-Center-PC in Digitalvideorekorder-Bauweise
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

nuffy 17. Mär 2005

da fehlt wohl eine "0" ... ;)

Marc1977 25. Feb 2005

Mein HTPC mit noch recht "frischem" Win XP prof. und einiges im Autostart brauch zum...

borg 23. Feb 2005

Ganz einfach. Der TV (noch mit Röhre) Steht auf einem Rack (individuell an die...

Antiheld 23. Feb 2005

nt

dulux 23. Feb 2005

Näh, XP Professional mit Media Center zusätze. Gruß Dulux


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /