Russische Staatsanwaltschaft geht gegen allofmp3 vor

Musikindustrie hofft auf zügiges Verfahren und Einstellung des Angebots

Nach Informationen des internationalen Tonträgerverbandes IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) hat die Moskauer Strafverfolgungsbehörde Ermittlungen gegen das russische Internetangebot allofmp3 eingeleitet. Nach umfangreichen polizeilichen Ermittlungen prüfe nun die Staatsanwaltschaft die Einleitung eines formellen Strafverfahrens gegen das aus Sicht des IFPI illegale Musikangebot, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes der Musikindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Titel auf der russischen Internetpräsenz würden ohne Zustimmung der Musikfirmen angeboten, so dass ein Verstoß gegen das russische Urheberrecht vorliege, bekräftigt der deutsche IPFI-Ableger seine Einschätzung. Zuvor hatte die IFPI Deutschland bereits darauf hingewiesen, dass nach ihrer Ansicht die Musikangebote auf der russischen Webseite allofmp3 in Deutschland illegal sind, da keine Rechte für ein legales Angebot erworben wurden.

Stellenmarkt
  1. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
  2. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
Detailsuche

Nun hofft die IFPI auf ein zügiges Verfahren und schließlich die Einstellung des Dienstes.

"Das Angebot sowie die Nutzung sind in Deutschland ebenso wie in anderen Ländern nicht zulässig, denn es betrügt die Kreativen und die Verwerter um ihre Rechte", unterstricht Dr. Hartmut Spiesecke, Sprecher der deutschen Phonoverbände, die Auffassung der IFPI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pjotr 25. Feb 2005

Ich verfolge die Diskussion auch schon lange ... und für mich ergibt sich folgender...

smd 22. Feb 2005

ja...die glc ist sowieso das beste.....online-radio wird auch so teuer gemacht dass es...

Sebastian Narz 22. Feb 2005

Da haste recht!

smd 22. Feb 2005

hä? eigentor? musicload, drm wmas/aacs, lieder nicht unter 99cent, etc. DAS sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /