Abo
  • Services:

RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel

Erster großer Testlauf der Technik soll im April 2005 mit Partnern starten

Damit der Datenaustausch in Zukunft per Handschlag bzw. Hautkontakt erfolgen kann, sucht die japanische Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NTT) gerade Partner für ihre bereits auf der Siggraph 2003 demonstrierte und nun als RedTacton bezeichnete Technik ElectAura-Net. NTTs PC-Card-Prototyp tauscht damit Daten über elektrische Felder am menschlichen Körper mit bis zu 10 Mbps aus - als Schnittstelle kann das Gegenüber oder der Fußboden dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt elektromagnetischer Wellen setzt RedTacton auf schwache elektrische Felder auf der Körperoberfläche. Dabei verbindet sich ein RedTacton-Sender mit den Feldern, beeinflusst diese - laut NTT, ohne den Körper zu schädigen - und regt damit einen im Empfänger sitzenden opto-elektrischen Kristall an. Die Veränderungen dessen optischer Merkmale werden durch einen Laser ermittelt und in elektrische Signale umgewandelt.

RedTacton - PC-Card-Prototyp
RedTacton - PC-Card-Prototyp
Inhalt:
  1. RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel
  2. RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel

Die als "Human Area Networking" bezeichnete Technologie soll die versprochenen 10 Mbps zwischen zwei beliebigen Punkten am Körper und vom Körper - ohne Geschwindigkeitsverlust - durch Kleidung und Schuhe hindurch zu einem externen Transceiver erreichen. So können einfache Aktionen wie Berühren, Greifen, Daraufsetzen, Daraufstellen und Begehen zum Aufbau eines temporären Netzwerks dienen, während Fußböden, Wände, Tische, Sessel und andere Einrichtungsgegenstände plötzlich eine zusätzliche Funktion erhalten, indem sie als Übertragungsmedien dienen.

RedTacton soll alle Materialien als Übertragungsmedium nutzen können, solange das Material leitend und dielektrisch ist - das beinhaltet unter anderem Wasser und andere Flüssigkeiten, verschiedene Metalle, bestimmte Plastiksorten und Glas. Die Technik ist damit laut NTT sehr flexibel und kostengünstig einsetzbar. Vor allem soll sie eine einfache Vernetzung und Bedienung von computerisierten Geräten im alltäglichen Leben ermöglichen. Als Ersatz für Bluetooth und WLAN sieht NTT die Technik nicht, sondern eher als Ergänzung, insbesondere in Bereichen, in denen sich zu viele Teilnehmer im Funkverkehr gegenseitig behindern.

RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

nemesis 23. Feb 2005

So ungefähr könnte man sich sowas vielleicht vorstellen. Wo Jack sich auf einen Antika...

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Das war unter die Gürtellinie :)

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Wie -bitteschön- kamst du auf die abseitige Idee, meine Anfrage sei nicht ernst gemeint?

Plasma 22. Feb 2005

Toll dass du mich so gut kennst. Konstruktiv: Ich bin neuer Technik prinzipiell...

Michael Knight 22. Feb 2005

... ganze neue Arten des FileSharings (; Also bloß niemanden mehr anfassen, sonst steht...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /