Abo
  • Services:

RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel

Erster großer Testlauf der Technik soll im April 2005 mit Partnern starten

Damit der Datenaustausch in Zukunft per Handschlag bzw. Hautkontakt erfolgen kann, sucht die japanische Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NTT) gerade Partner für ihre bereits auf der Siggraph 2003 demonstrierte und nun als RedTacton bezeichnete Technik ElectAura-Net. NTTs PC-Card-Prototyp tauscht damit Daten über elektrische Felder am menschlichen Körper mit bis zu 10 Mbps aus - als Schnittstelle kann das Gegenüber oder der Fußboden dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt elektromagnetischer Wellen setzt RedTacton auf schwache elektrische Felder auf der Körperoberfläche. Dabei verbindet sich ein RedTacton-Sender mit den Feldern, beeinflusst diese - laut NTT, ohne den Körper zu schädigen - und regt damit einen im Empfänger sitzenden opto-elektrischen Kristall an. Die Veränderungen dessen optischer Merkmale werden durch einen Laser ermittelt und in elektrische Signale umgewandelt.

RedTacton - PC-Card-Prototyp
RedTacton - PC-Card-Prototyp
Inhalt:
  1. RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel
  2. RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel

Die als "Human Area Networking" bezeichnete Technologie soll die versprochenen 10 Mbps zwischen zwei beliebigen Punkten am Körper und vom Körper - ohne Geschwindigkeitsverlust - durch Kleidung und Schuhe hindurch zu einem externen Transceiver erreichen. So können einfache Aktionen wie Berühren, Greifen, Daraufsetzen, Daraufstellen und Begehen zum Aufbau eines temporären Netzwerks dienen, während Fußböden, Wände, Tische, Sessel und andere Einrichtungsgegenstände plötzlich eine zusätzliche Funktion erhalten, indem sie als Übertragungsmedien dienen.

RedTacton soll alle Materialien als Übertragungsmedium nutzen können, solange das Material leitend und dielektrisch ist - das beinhaltet unter anderem Wasser und andere Flüssigkeiten, verschiedene Metalle, bestimmte Plastiksorten und Glas. Die Technik ist damit laut NTT sehr flexibel und kostengünstig einsetzbar. Vor allem soll sie eine einfache Vernetzung und Bedienung von computerisierten Geräten im alltäglichen Leben ermöglichen. Als Ersatz für Bluetooth und WLAN sieht NTT die Technik nicht, sondern eher als Ergänzung, insbesondere in Bereichen, in denen sich zu viele Teilnehmer im Funkverkehr gegenseitig behindern.

RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

nemesis 23. Feb 2005

So ungefähr könnte man sich sowas vielleicht vorstellen. Wo Jack sich auf einen Antika...

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Das war unter die Gürtellinie :)

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Wie -bitteschön- kamst du auf die abseitige Idee, meine Anfrage sei nicht ernst gemeint?

Plasma 22. Feb 2005

Toll dass du mich so gut kennst. Konstruktiv: Ich bin neuer Technik prinzipiell...

Michael Knight 22. Feb 2005

... ganze neue Arten des FileSharings (; Also bloß niemanden mehr anfassen, sonst steht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /