RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel

Erster großer Testlauf der Technik soll im April 2005 mit Partnern starten

Damit der Datenaustausch in Zukunft per Handschlag bzw. Hautkontakt erfolgen kann, sucht die japanische Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NTT) gerade Partner für ihre bereits auf der Siggraph 2003 demonstrierte und nun als RedTacton bezeichnete Technik ElectAura-Net. NTTs PC-Card-Prototyp tauscht damit Daten über elektrische Felder am menschlichen Körper mit bis zu 10 Mbps aus - als Schnittstelle kann das Gegenüber oder der Fußboden dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt elektromagnetischer Wellen setzt RedTacton auf schwache elektrische Felder auf der Körperoberfläche. Dabei verbindet sich ein RedTacton-Sender mit den Feldern, beeinflusst diese - laut NTT, ohne den Körper zu schädigen - und regt damit einen im Empfänger sitzenden opto-elektrischen Kristall an. Die Veränderungen dessen optischer Merkmale werden durch einen Laser ermittelt und in elektrische Signale umgewandelt.

RedTacton - PC-Card-Prototyp
RedTacton - PC-Card-Prototyp
Inhalt:
  1. RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel
  2. RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel

Die als "Human Area Networking" bezeichnete Technologie soll die versprochenen 10 Mbps zwischen zwei beliebigen Punkten am Körper und vom Körper - ohne Geschwindigkeitsverlust - durch Kleidung und Schuhe hindurch zu einem externen Transceiver erreichen. So können einfache Aktionen wie Berühren, Greifen, Daraufsetzen, Daraufstellen und Begehen zum Aufbau eines temporären Netzwerks dienen, während Fußböden, Wände, Tische, Sessel und andere Einrichtungsgegenstände plötzlich eine zusätzliche Funktion erhalten, indem sie als Übertragungsmedien dienen.

RedTacton soll alle Materialien als Übertragungsmedium nutzen können, solange das Material leitend und dielektrisch ist - das beinhaltet unter anderem Wasser und andere Flüssigkeiten, verschiedene Metalle, bestimmte Plastiksorten und Glas. Die Technik ist damit laut NTT sehr flexibel und kostengünstig einsetzbar. Vor allem soll sie eine einfache Vernetzung und Bedienung von computerisierten Geräten im alltäglichen Leben ermöglichen. Als Ersatz für Bluetooth und WLAN sieht NTT die Technik nicht, sondern eher als Ergänzung, insbesondere in Bereichen, in denen sich zu viele Teilnehmer im Funkverkehr gegenseitig behindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


nemesis 23. Feb 2005

So ungefähr könnte man sich sowas vielleicht vorstellen. Wo Jack sich auf einen Antika...

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Das war unter die Gürtellinie :)

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Wie -bitteschön- kamst du auf die abseitige Idee, meine Anfrage sei nicht ernst gemeint?

Plasma 22. Feb 2005

Toll dass du mich so gut kennst. Konstruktiv: Ich bin neuer Technik prinzipiell...

Michael Knight 22. Feb 2005

... ganze neue Arten des FileSharings (; Also bloß niemanden mehr anfassen, sonst steht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /