Abo
  • Services:

RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel

Unter anderem können sich mittels RedTacton per Händedruck temporäre Privatnetzwerke zwischen Smartphone-, PDA- oder Notebook-Nutzern errichten lassen. Darüber hinaus könnte ein mit RedTacton-Technik bestückter Tisch beispielsweise für ein darauf platziertes Notebook die Schnittstelle zum Internet darstellen. Im Bereich Sicherheit könnte RedTacton in Türen, Schränken und anderen Orten integriert werden - eine Berührung würde ausreichen, der elektronische Schlüssel muss nur am Körper getragen werden.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Auch die automatische Geräte-Personalisierung und -Einrichtung per Berührung ist den NTT-Entwicklern zufolge mittels RedTacton einfacher möglich, wozu dann wohl immer ein Gerät am Körper die persönlichen Daten bereithalten muss. NTT zufolge gibt es viele weitere Anwendungsgebiete, die sich auch erst durch den Einsatz und die soziale Komponente der Technik ergeben werden.

RedTacton-Funktionsweise
RedTacton-Funktionsweise

NTT will RedTacton möglichst schnell aus dem Labor in die kommerzielle Produktion überführen. Dazu sollen sobald wie möglich mit Partnern gemeinsame Feldversuche gestartet werden - vom April bis zum September 2005 soll die erste Testperiode stattfinden, vor allem um die Verlässlichkeit der Technik zu testen, das System zu verfeinern und Einsatzmöglichkeiten sowie Geschäfts- und Marktdaten zu ermitteln.

Der Name RedTacton setzt sich laut NTT übrigens aus den Begriffen Touch und Action für Tacton sowie dem englischen Wort für die Farbe Rot für die warme, freundliche Kommunikation der Technik zusammen. Mehr über die Technik veröffentlichte NTT unter www.redtacton.com. Dort können sich potenzielle NTT-Partner auch für die Teilnahme an den RedTacton-Testläufen bewerben.

 RedTacton: NTT-Prototyp nutzt Mensch als Datenkabel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nemesis 23. Feb 2005

So ungefähr könnte man sich sowas vielleicht vorstellen. Wo Jack sich auf einen Antika...

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Das war unter die Gürtellinie :)

Katsenkalamitaet 22. Feb 2005

Wie -bitteschön- kamst du auf die abseitige Idee, meine Anfrage sei nicht ernst gemeint?

Plasma 22. Feb 2005

Toll dass du mich so gut kennst. Konstruktiv: Ich bin neuer Technik prinzipiell...

Michael Knight 22. Feb 2005

... ganze neue Arten des FileSharings (; Also bloß niemanden mehr anfassen, sonst steht...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /