Abo
  • Services:

Neuer Yahoo Messenger behebt zwei Sicherheitslücken

Sicherheitslecks erlauben Ausführung von Programmcode

Mit einer neuen Version vom Yahoo Messenger sollen gleich zwei Sicherheitslücken in dem Instant-Messaging-Client behoben werden. Über eines der beiden Sicherheitslöcher kann ein Angreifer seinem Opfer eine ausführbare Datei unterschieben, was dem Angreifer eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das eine Sicherheitsleck im Yahoo Messenger zeigt lange Dateinamen im Download-Dialog des Instant-Messengers nicht korrekt an, so dass ein Angreifer eine Datei mit einer doppelten Dateiendung auf ein fremdes System schleusen kann. Ein Opfer wird so in den Glauben versetzt, etwa eine Bilddatei zu öffnen, startet aber stattdessen eine ausführbare Datei, sofern die Anzeige von Dateiendungen im Windows Explorer deaktiviert ist, was standardmäßig der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. Discom GmbH, Göttingen

Die zweite, weniger gefährliche Sicherheitslücke kann nur von lokalen Nutzern für Angriffe missbraucht werden. Dazu muss eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein: Zunächst muss der Yahoo Messenger woanders als im Programme-Verzeichnis installiert sein. Dann könnte ein Angreifer darin eine Datei mit dem Namen ping.exe ablegen und diese ausführen, sobald der Audio-Setup-Wizard aufgerufen wird. Sollten alle diese Vorgaben erfüllt sein, kann ein Angreifer über ping.exe beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen.

Beide Sicherheitslecks wurden für den Yahoo Messenger 6.0.0.1750 bestätigt, womöglich sind aber auch andere Versionen davon betroffen. In der aktuellen Version des Yahoo Messenger wurden die Sicherheitslücken geschlossen. Der Yahoo Messenger 6.0.0.1921 steht kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

jupp52m 10. Sep 2005

hallo wie komme ich in den raum 50:1

Franky 11. Mai 2005

Die wesentlich einfachere Möglichkeit ist, sich den Amerikanischen Messenger...

mydia82 17. Mär 2005

Ich bedanke mich vielmals für die Hilfe die ich hier schon bezüglich des chats hatte (das...

nettesgirl 17. Mär 2005

hallo! hab da so ein problem! habe zwar jetzt wieder das chaticon im messi, aber wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /