Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: UEFA Champions League 2004 - 2005

Fußballspiel mit Missionsmodus für PC und Konsolen

Electronic Arts beherrscht die hohe Kunst der Produktpolitik - zumindest aus Umsatzsicht - ganz vortrefflich: Nicht genug damit, dass im Jahresrhythmus immer im Herbst ein Fifa-Spiel erscheint, nein - jeweils zu Beginn eines Jahres wartet noch eine weitere Veröffentlichung auf die Fußball-Fans, etwa zur WM, EM oder - wie in diesem Fall - zur Champions League. Keine Überraschung auch, dass dafür einfach die Spielengine des letztjährigen Fifa recyclet wird. Allerdings haben die Entwickler diesmal dem Spiel so etwas wie eine Kampagne spendiert.

Artikel veröffentlicht am ,

UEFA Champions League 2004-2005 (PC, PS2, Xbox, GC)
UEFA Champions League 2004-2005 (PC, PS2, Xbox, GC)
Wie der Name des Spiels schon vorgibt, steht die Champions League im Mittelpunkt des Ganzen. Ziel ist es, mit einem Verein aus der deutschen Bundesliga oder den ersten Ligen aus Frankreich, Italien, Spanien oder England den begehrten Cup zu gewinnen. Zunächst steht allerdings ein Qualifikationsspiel an - wer das versiebt, wird mit dem Game Over schon kurz nach Spielbeginn konfrontiert.

Inhalt:
  1. Spieletest: UEFA Champions League 2004 - 2005
  2. Spieletest: UEFA Champions League 2004 - 2005

Screenshot #1 (PC)
Screenshot #1 (PC)
Bei UEFA Champions League 2004 - 2005 übernimmt man nicht nur die Spieler, sondern ist gleichzeitig auch noch der Trainer in Personalunion und damit im hohen Maße vom eigenen Präsidenten abhängig. Spielt man wiederholt schlecht, kann es schon passieren, dass man vor die Tür gesetzt wird. Ebenso wartet der Präsident aber auch immer wieder mit spielerischen Forderungen auf, die ganz schön nerven können, da sie zum Teil auch Einfluss auf Taktik und Aufstellung nehmen; gleichzeitig ist der Vereinsboss aber auch dafür zuständig, Geld locker zu machen und insofern durchaus für den Saisonerfolg notwendig.

In Sachen Präsentation ließ sich Electronic Arts wieder einmal nicht lumpen - neben der TV-reifen Inszenierung des Spiels gibt es auch Zeitungsausschnitte, in denen man als Trainer gelobt oder gehasst wird, sowie das "EA Sports Radio" - immer wieder holt ein Moderator Anrufer ein, die den Trainer wild beschimpfen oder abgöttisch lieben.

Spieletest: UEFA Champions League 2004 - 2005 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

knock 24. Feb 2005

uiuiui, 0:3 Aber Bremen bietet ja öfter Überraschung (z.b Neapel, Moskau und auch schon...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /