Abo
  • Services:

MAME: Aufregung um UltraCades Marken-Anmeldung

Retro-Arcade-Anbieter will fragwürdige kommerzielle MAME-Konkurrenz ausschalten

Der Retro-Spielmaschinen-Anbieter UltraCade Technologies hat den Zorn der MAME- und Open-Source-Gemeinschaft auf sich gezogen, indem man versucht, sowohl den Namen MAME als auch das entsprechende Logo als eigene Marke anzumelden. In zwei offenen Briefen hat sich UltraCade-CEO David R. Foley nach teils heftiger Kritik an die MAME-Gemeinschaft gewandt und beteuert, damit nur gegen Konkurrenten vorgehen zu wollen, die mit billigen MAME-basierten Arcade-Systemen ohne Lizenzen für die Originalspiele werben und damit sowohl UltraCade als auch MAME schaden würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der UltraCade-CEO wähnte in seiner ersten Stellungnahme und im MAME-Forum die Konkurrenz hinter der scharfen Kritik an der Markenanmeldung. Foley will mit der Marke eigenen Aussagen zufolge nur gegen die Anbieter vorgehen, die den freien Multiple Arcade Machine Emulator (MAME) entgegen dessen Nutzungsbestimmungen kommerziell vertreiben und ihren Kunden bei der Beschaffung von unerlaubt kopierten Spielen helfen würden. Die Verwendung des Namens und des Logos sei hingegen nicht geplant.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

"Unser Ziel ist es, das kommerzielle Angebot von Maschinen mit illegal erworbenen ROMs zu unterbinden. Ich glaube, dass unsere Ziele parallel laufen können", so Foley. Selbst arbeite man schon seit langer Zeit mit Spielepublishern zusammen und erwerbe ständig weitere Titel für die eigene Plattform.

Im offiziellen MAME-Forum sieht man die Anmeldung der Marke kritisch, da UltraCade zu MAME nichts beigetragen habe und durch seine unerbittlichen Methoden selbst an MAME vergehen würde. In Frage gestellt wurde auch der Sinn der Markenanmeldung, denn selbst wenn UltraCade die Namensrechte besäße, würden dies nicht automatisch eine Verringerung entsprechender kommerzieller Arcade-Systeme auf MAME-Basis bedeuten.

In seiner zweiten Stellungnahme erklärte Foley deshalb erneut, dass man kein Interesse an einer Nutzung des MAME-Namens oder -Logos habe. "Wir wollen nur Wege finden, um die illegale Distribution von klassischen Arcade-Spielen zu verhindern. Wir werden unsere [Marken-]Anmeldung gerne stornieren und mit dem MAME-Team zusammenarbeiten, um sie den rechtmäßigen Eigentümern zukommen zu lassen; doch wir wollen sichergehen, dass die Marke nicht an jemanden geht, der sie kommerziell nutzen will."

UltraCade will nun mit der Community zusammenarbeiten, zumindest hat Foley seine Bereitschaft dazu geäußert und verspricht, weitere alte Arcade-Spiele für einen vernünftigen Preis auf den Markt zu bringen. Die weitere Entwicklung bleibt also abzuwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 23,95€
  3. 17,95€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Steeler 22. Feb 2005

Habe gestern mal wieder meinen guten alten C64 aus dem Keller geholt und werde den heute...

Cluster 22. Feb 2005

Mir geistert dieser Wortlaut durchs Gedächtnis: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /