• IT-Karriere:
  • Services:

D-Link: Schneller WLAN-Router mit MIMO und APC

Neue Techniken sollen WLAN schon heute beschleunigen

D-Link verspricht mit einer neuen Serie von WLAN-Produkten auf Basis des IEEE-802.11g-Standards deutlich höhere Brutto- und Netto-Übertragungsraten. Durch den Einsatz der Techniken MIMO und APC sollen sich Daten mit bis zu 108 MBit/Sekunde übertragen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der neuen Produktserie "Super G MIMO" sollen sowohl die Geschwindigkeit als auch die Reichweite eines Funknetzwerks mit der neuen Antennentechnik erhöht werden. Wie auch beim kommenden 802.11n-Standard setzt D-Link dabei auf das MIMO-Verfahren (Multiple Input/Multiple Output), das mit mehreren Antennen für Verbesserung sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Auf der Empfängerseite soll ein Advanced-Signal-Processing (ASP) für verbesserten Empfang sorgen. Davon sollen auch WLAN-Geräte ohne MIMO-Unterstützung auf der anderen Seite profitieren.

Laut Ersin Akar, Product & Technology Manager bei D-Link, wirkt sich die Technik in zwei Richtungen aus. Einerseits soll sie dafür sorgen, dass MIMO-Geräte untereinander mit maximalem Datendurchsatz kommunizieren und eine nahtlose Verbindung mit 802.11g- und 802.11b-Geräten bieten. "Indem hier die Signale ohne Einbußen an Interoperabilität verstärkt werden, wird gleichzeitig das gesamte Netzwerk aufgewertet", erklärt Akar.

Darüber hinaus unterstützt D-Links neue Produktgeneration neben WEP und WPA auch die Verschlüsselung der WLAN-Übertragung per AES.

Zu D-Links "Super G MIMO Serie" gehören der WLAN-Router DI-624M mit 4-Port-Switch und der WLAN-Cardbus-Adapter DWL-G650M. Zunächst soll der Router im März 2005 auf den Markt kommen, anschließend weitere Geräte wie z.B. der CardBus-Adapter folgen. Einen Preis nannte D-Link auch für den Router noch nicht.

Ähnliche Ankündigungen anderer Hersteller von WLAN-Hardware dürften folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

D-Linker 17. Okt 2005

Meine Di-624 und der AP haben noch nie das Signal verloren, das schon seit über einem...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /