Abo
  • Services:

Intels Pentium 4 runderneuert

Prescott-Kern jetzt auch im Gamer-Prozessor

Wie erwartet hat Intel seinen runderneuerten Pentium 4 der 600er-Serie jetzt offiziell vorgestellt. Etwas überraschend kommt zeitgleich auch eine neue Extreme Edition mit Prescott-Kern und 2 MByte L2-Cache auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits in der vergangenen Woche hatten einige Online-Händler die neue 600er-Serie des Pentium 4 in ihr Programm genommen. In der Nacht zum Montag hat Intel jetzt die neuen Prozessoren offiziell angekündigt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Zum bisherigen Pentium 4 mit Prescott-Kern und 1 MByte L2-Cache mit Modellnummern im Schema 5xx gesellt sich jetzt die 600er-Serie. Sie kommt mit 2 MByte L2-Cache und Taktfrequenzen von bis zu 3,60 GHz. Damit gewinnt die Modellnummer neue Bedeutung, denn die meisten Gigahertz gibt es mit dem Pentium 4 570J bei 3,80 GHz - aber nicht unbedingt die meiste Leistung, wenn der Code sehr lokal ist und gut in den vergrößerten L2-Cache passt. Die 500er-Serie will Intel weiterhin anbieten.

Als wichtigste Neuerung unterstützt die 600er-Serie Intels 64-Bit-Erweiterung EM64T, die zu AMD64 kompatibel ist. Damit ist die 600er-Serie die erste reine Desktop-CPU von Intel mit 64-Bit-Fähigkeiten. Das passende Windows wird noch im ersten Halbjahr 2005 erwartet. Das "NX-Flag", bei Intel "Execution Disable Bit" (EDB) genannt, zum Schutz vor Speicherüberläufen kennt der neue Pentium 4 ebenfalls. Der FSB-Takt bleibt unverändert bei effektiv 800 MHz.

Ebenfalls ein Novum für Intels Desktop-Prozessoren ist die Funktion "Enhanced SpeedStep". Wie Intel diese Stromspartechnik ausgelegt hat, lesen Sie am Nachmittag in einer weiteren Meldung bei Golem.de.

Prozessor Takt OEM-Preis
Pentium 4 630 3,0 GHz $224
Pentium 4 640 3,2 GHz $273
Pentium 4 650 3,4 GHz $401
Pentium 4 660 3,6 GHz $605

Neben der 600er-Serie hat Intel auch die neue "Pentium 4 Extreme Edition" mit 3,73 GHz und einem FSB-Takt von effektiv 1.066 MHz vorgestellt. Sie kostet weiterhin den Premium-Preis von 999,- US-Dollar für PC-Hersteller. Diese CPU besiegelt das Ende des Northwood-Kerns endgültig: Die neue Extreme Edition kommt wie die 600er-Serie mit dem Kern "Prescott 2M", verfügt also statt wie bisher über 512 KByte L2-Cache und 1 MByte L3-Cache nur noch über einen L2-Cache mit 2 MByte Größe. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 7,77€

Jimmy 21. Feb 2005

Ist sehr schnell, zuverlässig und im Winter unterstüzt er noch die Raumheizung, was will...

Nico Ernst 21. Feb 2005

Wie Intel soeben bestätigte, wird es keine weiteren Prozessoren für den Socket 478 geben...

driftar 21. Feb 2005

Diese Meldung überrascht mich nicht mal... Habe bereits von ersten Tests gelesen. The...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /