• IT-Karriere:
  • Services:

Entwarnung: Mozilla schaltet Umlaut-Domains nicht ab (Upd.)

Kommende Versionen von Mozilla und Firefox umgehen Phishing-Attacken

Das Mozilla-Team wird die Unterstützung der "International Domain Names" (IDN) entgegen ersten Plänen doch nicht in seinen Web-Browsern deaktivieren. Stattdessen hat man eine Möglichkeit gefunden, die durch Umlaut-Domains möglichen Phishing-Angriffe zu unterbinden. Dazu wird die IDN-Unterstützung in den kommenden Versionen von Firefox und Mozilla überarbeitet. Auch 8.0 Opera soll so erweitert werden, dass derartige Angriffe wirksam unterbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bislang von den Phishing-Angriffen betroffenen Web-Browser haben die Unterstützung der "International Domain Names" (IDN) korrekt implementiert, allerdings gestattet dies Angreifern, eine URL zu fälschen und so Nutzer auf eine andere Domain zu locken, was in den meisten Fällen nicht auffällt. Die Mozilla-Entwickler haben sich nun entschieden, die IDN-Unterstützung zu beschneiden, um solche Angriffe unmöglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)

International Domain Names werden im so genannten Punycode angezeigt, um derartige Phishing-Angriffe auszuschließen. Das bedeutet, dass Domains mit Umlauten nicht mehr als solche im Browser, sondern eben in Punycode-Schreibung erscheinen. Statt der URL "bücher" wird dann die Adresse "xn--bcher-kva" angezeigt und auch der bekannte Phishing-Angriff mit einer gefälschten Paypal-URL ist dann nicht mehr möglich. Die gefälschte, mit einem kyrillischen "a" geschriebene URL paypal.com gleicht in vielen Fonts der URL, wenn sie nur mit lateinischen "a"s geschrieben wird. Der Punycode-Modus sorgt dann aber dafür, dass die tatsächliche URL "xn--pypal-4ve.com" hinter der gefälschten paypal-Adresse erscheint.

Die Umsetzung der International Domain Names (IDN) erlaubt einem Angreifer, Phishing-Attacken, URLs und auch Link-Angaben erfolgreich zu fälschen. Dadurch kann ein Opfer in den Glauben versetzt werden, Daten an eine vertrauenswürdige Instanz zu übermitteln und so etwa vertrauliche Daten in die Hände von Betrügern geben. Das Problem ist derzeit in allen Browsern enthalten, die IDN unterstützen, wozu Mozilla, Firefox, Camino, Safari, Opera, Omniweb und Konqueror gehören. Aber auch VeriSigns Umlaut-Domain-Erweiterung für den Internet Explorer weist das Problem auf. Der Internet Explorer selbst ist davon nicht betroffen, weil der Microsoft-Browser selbst bis heute keine IDN-Unterstützung besitzt.

Auch Opera überlegt nach Angaben von BetaNews.com derzeit, wie man die Phishing-Angriffe über IDN im Browser unmöglich machen kann. Entsprechende Verfahren sollen in einer kommenden Vorabversion von Opera 8.0 integriert werden. Nach wie vor sieht Opera vielmehr die Domain-Registrierungsstellen in der Pflicht. So müssten die Registrierungsstellen sicherstellen, dass entsprechende Domains überhaupt nicht registriert werden können. Das würde Phishing-Angriffe wirksam unterbinden, ohne dass die Browser-Nutzer Kompromisse eingehen müssen, wie etwa die Pläne der Mozilla-Entwickler zeigen.

Die überarbeitete IDN-Unterstützung soll in Firefox 1.0.1, Mozilla 1.7.6 und der nächsten Beta-Version von Mozilla 1.8 integriert werden. Nach den derzeitigen Plänen wird eine Einstellung im Browser gestatten, die Punycode-Ansicht wieder zu deaktivieren, um International Domain Names so zu erhalten, wie es bislang der Fall ist. Aber dies birgt weiterhin die Gefahr, Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden.

Nachtrag vom 21. Februar 2005 um 12:25 Uhr:
Für den Mozilla-Browser Firefox arbeitet Mario Müller an einer Erweiterung, die einen anderen Weg geht, sich vor IDN-Phishing-Angriffen zu schützen. Sobald eine IDN in Firefox geöffnet wird, informiert ein Icon darüber und es erscheint ein Pop-up, das auf die dahinter steckende Gefahr hinweist und den Punycode zusätzlich zur IDN anzeigt. Derzeit befindet sich die Erweiterung "IDN Info" noch im Alpha-Stadium, so dass es beim Einsatz der Firefox-Erweiterung noch zu Fehlern kommen kann, warnt der Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 10,48€

Mario Müller 23. Feb 2005

Genau das macht IDN Info. Mario

Calain80 21. Feb 2005

Genau. www.das-örtliche.de ist nicht sinnvoll. Vor allem, da die ja extra Werbung...

Calain 21. Feb 2005

Unter http://lingvo.org/idnd/ gibt es eine weitere Erweiterung. Diese stellt nur in der...

mthie 21. Feb 2005

Das von Golem empfohlene IDN-Plugin funktioniert trotz Alpha-Version schon recht gut...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /