Abo
  • Services:

Entwarnung: Mozilla schaltet Umlaut-Domains nicht ab (Upd.)

Kommende Versionen von Mozilla und Firefox umgehen Phishing-Attacken

Das Mozilla-Team wird die Unterstützung der "International Domain Names" (IDN) entgegen ersten Plänen doch nicht in seinen Web-Browsern deaktivieren. Stattdessen hat man eine Möglichkeit gefunden, die durch Umlaut-Domains möglichen Phishing-Angriffe zu unterbinden. Dazu wird die IDN-Unterstützung in den kommenden Versionen von Firefox und Mozilla überarbeitet. Auch 8.0 Opera soll so erweitert werden, dass derartige Angriffe wirksam unterbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bislang von den Phishing-Angriffen betroffenen Web-Browser haben die Unterstützung der "International Domain Names" (IDN) korrekt implementiert, allerdings gestattet dies Angreifern, eine URL zu fälschen und so Nutzer auf eine andere Domain zu locken, was in den meisten Fällen nicht auffällt. Die Mozilla-Entwickler haben sich nun entschieden, die IDN-Unterstützung zu beschneiden, um solche Angriffe unmöglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

International Domain Names werden im so genannten Punycode angezeigt, um derartige Phishing-Angriffe auszuschließen. Das bedeutet, dass Domains mit Umlauten nicht mehr als solche im Browser, sondern eben in Punycode-Schreibung erscheinen. Statt der URL "bücher" wird dann die Adresse "xn--bcher-kva" angezeigt und auch der bekannte Phishing-Angriff mit einer gefälschten Paypal-URL ist dann nicht mehr möglich. Die gefälschte, mit einem kyrillischen "a" geschriebene URL paypal.com gleicht in vielen Fonts der URL, wenn sie nur mit lateinischen "a"s geschrieben wird. Der Punycode-Modus sorgt dann aber dafür, dass die tatsächliche URL "xn--pypal-4ve.com" hinter der gefälschten paypal-Adresse erscheint.

Die Umsetzung der International Domain Names (IDN) erlaubt einem Angreifer, Phishing-Attacken, URLs und auch Link-Angaben erfolgreich zu fälschen. Dadurch kann ein Opfer in den Glauben versetzt werden, Daten an eine vertrauenswürdige Instanz zu übermitteln und so etwa vertrauliche Daten in die Hände von Betrügern geben. Das Problem ist derzeit in allen Browsern enthalten, die IDN unterstützen, wozu Mozilla, Firefox, Camino, Safari, Opera, Omniweb und Konqueror gehören. Aber auch VeriSigns Umlaut-Domain-Erweiterung für den Internet Explorer weist das Problem auf. Der Internet Explorer selbst ist davon nicht betroffen, weil der Microsoft-Browser selbst bis heute keine IDN-Unterstützung besitzt.

Auch Opera überlegt nach Angaben von BetaNews.com derzeit, wie man die Phishing-Angriffe über IDN im Browser unmöglich machen kann. Entsprechende Verfahren sollen in einer kommenden Vorabversion von Opera 8.0 integriert werden. Nach wie vor sieht Opera vielmehr die Domain-Registrierungsstellen in der Pflicht. So müssten die Registrierungsstellen sicherstellen, dass entsprechende Domains überhaupt nicht registriert werden können. Das würde Phishing-Angriffe wirksam unterbinden, ohne dass die Browser-Nutzer Kompromisse eingehen müssen, wie etwa die Pläne der Mozilla-Entwickler zeigen.

Die überarbeitete IDN-Unterstützung soll in Firefox 1.0.1, Mozilla 1.7.6 und der nächsten Beta-Version von Mozilla 1.8 integriert werden. Nach den derzeitigen Plänen wird eine Einstellung im Browser gestatten, die Punycode-Ansicht wieder zu deaktivieren, um International Domain Names so zu erhalten, wie es bislang der Fall ist. Aber dies birgt weiterhin die Gefahr, Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden.

Nachtrag vom 21. Februar 2005 um 12:25 Uhr:
Für den Mozilla-Browser Firefox arbeitet Mario Müller an einer Erweiterung, die einen anderen Weg geht, sich vor IDN-Phishing-Angriffen zu schützen. Sobald eine IDN in Firefox geöffnet wird, informiert ein Icon darüber und es erscheint ein Pop-up, das auf die dahinter steckende Gefahr hinweist und den Punycode zusätzlich zur IDN anzeigt. Derzeit befindet sich die Erweiterung "IDN Info" noch im Alpha-Stadium, so dass es beim Einsatz der Firefox-Erweiterung noch zu Fehlern kommen kann, warnt der Entwickler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Mario Müller 23. Feb 2005

Genau das macht IDN Info. Mario

Calain80 21. Feb 2005

Genau. www.das-örtliche.de ist nicht sinnvoll. Vor allem, da die ja extra Werbung...

Calain 21. Feb 2005

Unter http://lingvo.org/idnd/ gibt es eine weitere Erweiterung. Diese stellt nur in der...

mthie 21. Feb 2005

Das von Golem empfohlene IDN-Plugin funktioniert trotz Alpha-Version schon recht gut...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /