Abo
  • IT-Karriere:

SHA-1 - Auf der Suche nach Alternativen

Experten fordern neue Ansätze für Hash-Algorithmen

Nachdem in der letzten Woche bekannt wurde, dass der Hash-Algorithmus SHA-1 wahrscheinlich geknackt wurde, d.h. dass sich Kollisionen viel einfacher finden lassen, als bislang geglaubt, wird nun eine Migration weg von SHA-1 gefordert. Aber auch ganz neue Ansätze stehen zur Diskussion.

SHA-1 produziert aus gegebenen Daten einen Hash-Wert von 160 Bit Länge. Zwar gibt es dabei prinzipbedingt eine unendliche Zahl unterschiedlicher Sätze von Ausgangsdaten, die zu gleichen Hash-Werten führen, da die Zahl der unterschiedlichen Hash-Werte aber sehr groß ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich zwei gleiche finden lassen, sehr gering. Doch die Forscher Xiaoyun Wang, Yiqun Lisa Yin und Hongbo Yu von der Shandong Universität in China haben offenbar einen Ansatz gefunden, mit dem sich gleiche Hash-Werte deutlich schneller finden lassen als mit einer "Brute-Force-Attacke".

Nun ist diese Tatsache noch kein Grund, in Panik zu verfallen - nicht, weil das Papier der drei chinesischen Forscher noch nicht veröffentlicht wurde, sondern da es auch mit den Informationen, die darin zu erwarten sind, nicht direkt möglich sein wird, Daten zu ändern, ohne dass sich deren Hash-Wert ebenfalls ändert. Dennoch macht die Erkenntnis es notwendig, nach Alternativen Ausschau zu halten, kommentiert unter anderem Bruce Schneier, dem die Erkenntnisse der chinesischen Forscher bereits vorliegen.

Die PGP Corporation kündigte bereits an, auf sicherere "Secure Hash Algorithmen" (SHA) umzusteigen. Das Unternehmen setzt SHA-1 unter anderem in seinen Produkten PGP Desktop und PGP Universal ein, aber auch für die SSL-Verschlüsslung im Browser kommt SSH-1 zum Einsatz. "Auch wenn wir die Forschungsergebnisse noch nicht gesehen haben, zweifeln wir nicht, dass diese Gruppe erfolgreich war, schließlich kennen wir ältere Arbeiten der Gruppe", kommentiert Jon Callas, CTO & CSO der PGP Corporation.

Alternativen stehen unter anderem mit SHA-224, SHA-256, SHA-384 und SHA-512 zur Verfügung. Experten wie Callas oder Bruce Schneier fordern aber auch echte Alternativen, denn die meisten heute genutzten Hash-Algorithmen basieren auf den Grundprinzipien von MD4. Callas fordert beispielsweise das National Institute of Standards and Technology (NIST) in den USA auf, aktiv zu werden und einen Wettbewerb um eine neue Hash-Funktion zu eröffnen, kam man auf diese Weise doch auch zum Verschlüsselungsalgorithmus AES, der zunehmend DES ablöst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€

ShadowIce 21. Feb 2005

Hashalgorithmen haben immer die Eigenschaft, dass verschiedene Daten denselben Hashwert...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /