Abo
  • Services:

Olympus µ-mini Digital S: 5 Megapixel im Keil-Format

Digitalkamera-Reihe µ-mini mit mehr Auflösung

Olympus hat seine keilförmige µ-mini-Digitalkamera-Reihe um ein neues Modell aufgewertet. Die µ-mini Digital S kommt wieder in einem wetterfesten Metallgehäuse daher und bietet jetzt eine Auflösung von 5 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Objektivschutz verschwindet beim Einschalten der Kamera im Innern des Gehäuses und das Zoom-Objektiv mit einer Brennweite von 35 bis 70 mm (bezogen auf eine 35-mm-Kamera) mit F3,5 bzw. 4,9 fährt aus. Die Nahgrenze liegt bei 8 cm. Dazu kommt noch ein 4fach digitales Zoom.

Inhalt:
  1. Olympus µ-mini Digital S: 5 Megapixel im Keil-Format
  2. Olympus µ-mini Digital S: 5 Megapixel im Keil-Format

Die Kamerasteuerung und die Bildkontrolle erfolgen über ein 1,8-Zoll-Display mit einer Auflösung von 134.000 Pixeln und Betrachtungswinkeln von 160 Grad in beide Hauptrichtungen. Die Kamera bietet 14 verschiedene Aufnahmeprogramme einschließlich Porträt, Strand und Schnee sowie Sonnenuntergang und beinhaltet Funktionen zur Bildbearbeitung inklusive der Modi Fisheye und Soft-Fokus, das die Bildaufnahmen nachträglich in der Kamera verfremdet.

Olympus µ-mini Digital S
Olympus µ-mini Digital S

Die Lichtempfindlichkeit kann zwar auch von der Kamera automatisch beinflusst werden, doch auch eine manuelle Kontrolle zwischen ISO 64, 100, 200 und 400 ist möglich. Auch der Weißabgleich muss nicht der Kameraelektronik anvertraut werden, sondern kann auch manuell vorgenommen werden. Die Spotmessung für Fokus- und Belichtungseinstellung bietet zusätzliche Flexibilität.

Olympus µ-mini Digital S: 5 Megapixel im Keil-Format 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /