Abo
  • Services:

DJ soll 1,4 Mio. Euro wegen MP3s zahlen

Tausende MP3s und Videoclips bei Razzia entdeckt

Eine neue Rekordmarke in der Jagd auf Raubkopierer setzen die italienischen Behörden. Ein professioneller DJ soll dort aus dem Internet heruntergeladene Songs aufgelegt haben, ohne die nötigen Lizenzgebühren zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet die "International Federation of the Phonographic Industry" (IFPI) in einer Pressemitteilung. Demnach hatten die italienischen Finanzbehörden schon länger in der Gegend um Rom Radiosender und Clubs im Visier. In einer ungenannten, aber laut der IFPI recht beliebten Diskothek fand man bei einem DJ über 2.000 MP3-Dateien und 500 Videoclips, die der Mann vermutlich illegal aus dem Netz bezogen hatte.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. ABB AG, Ladenburg

Wie die IFPI weiter berichtet, wurde die Strafe auch von den Finanzbehörden festgelegt. Ob es sich damit um ein rechtskräftiges Urteil handelt, ist noch unklar. Die IFPI jedenfalls freut sich in Person von Enzo Mazza, dem Direktor ihres italienischen Ablegers FIMI: "Dieser DJ tourte durch die Clubs und verdiente mit der von ihm aufgelegten Musik Geld - während jene, die Zeit, Talent, harte Arbeit und Geld in die von ihm gespielte Musik investiert hatten, keinen Cent bekommen haben."

In Italien trifft dies durchaus zu, wenn die fraglichen MP3s sämtlich illegal waren. Dort werden Künstler und Plattenfirmen über eine Pauschalabgabe auf den Tonträger entlohnt. Für öffentliche Vorführung und Sendung bestimmte CDs sind dort mit einem Aufkleber gekennzeichnet. In Diskotheken und Radiosendern dürfen nur diese Tonträger verwendet werden.

In Deutschland kümmert sich die GEMA über das Einziehen von Gebühren bei öffentlichen Musikvorführungen. Diskotheken müssen dafür eine Pauschalabgabe zahlen, die sich nach der beschallten Fläche und den Öffnungszeiten des Clubs richtet. Wie die GEMA hier in ihren Richtlinien für DJs erklärt, dürfen dabei durchaus legale Kopien und auch MP3s von eigenen Tonträgern verwendet werden. Die Gebühr erhöht sich dabei für den Veranstalter aber um 30 Prozent.

Der aktuelle Vorfall in Italien zeigt, wie schwierig die Lizenzierung von Musikdateien geworden ist. Sowohl unter "Resident DJs" mit festen Abenden in Clubs sowie unter den zahlreichen "Mobile DJs", die mit eigenem Equipment zu Veranstaltungen tingeln, sind MP3s längst salonfähig geworden. Nicht zuletzt, seit mit digitalen Mischpulten und Spezial-Hardware wie FinalScratch das Abspielen von Musikdateien in guter Qualität und mit gewohnten Handgriffen auch über herkömmliche Plattenspieler möglich geworden ist. Moderne DJ-CD-Player können außerdem immer öfter auch CD-Rs mit MP3-Dateien verarbeiten.

Gerade unter mobilen DJs ist es inzwischen weit verbreitet, statt mehreren CD-Koffern nur noch ein Notebook mit MP3s mitzunehmen. Gesteuert wird der Ablauf dann über Software wie MP3DJ oder Traktor DJ, die auch automatisches Mixen erlauben. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

witah 21. Jan 2008

lol.. ich mach selber viel mucke und würde ebenfalls auf grund jahrelanger erfahrung...

CT 02. Mär 2005

Jungs, ihr könnt euch hier auf den Kopf stellen und euch im Kreis drehen - die Zukunft...

bata2000 21. Feb 2005

Schöne Beiträge Spammy. Nur schade, dass viele Leute selbst so offensichtlichem Sarkasmus...

JoeCGN 21. Feb 2005

Also ich will mal die echten Männer sehen, die 8 Stunden Musik nur mit Vinyl auflegen...

deejay 21. Feb 2005

das problem ist die "großen" und wirklich bekannten deejays bekommen sämtliche tracks...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /