DJ soll 1,4 Mio. Euro wegen MP3s zahlen

Tausende MP3s und Videoclips bei Razzia entdeckt

Eine neue Rekordmarke in der Jagd auf Raubkopierer setzen die italienischen Behörden. Ein professioneller DJ soll dort aus dem Internet heruntergeladene Songs aufgelegt haben, ohne die nötigen Lizenzgebühren zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet die "International Federation of the Phonographic Industry" (IFPI) in einer Pressemitteilung. Demnach hatten die italienischen Finanzbehörden schon länger in der Gegend um Rom Radiosender und Clubs im Visier. In einer ungenannten, aber laut der IFPI recht beliebten Diskothek fand man bei einem DJ über 2.000 MP3-Dateien und 500 Videoclips, die der Mann vermutlich illegal aus dem Netz bezogen hatte.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Wie die IFPI weiter berichtet, wurde die Strafe auch von den Finanzbehörden festgelegt. Ob es sich damit um ein rechtskräftiges Urteil handelt, ist noch unklar. Die IFPI jedenfalls freut sich in Person von Enzo Mazza, dem Direktor ihres italienischen Ablegers FIMI: "Dieser DJ tourte durch die Clubs und verdiente mit der von ihm aufgelegten Musik Geld - während jene, die Zeit, Talent, harte Arbeit und Geld in die von ihm gespielte Musik investiert hatten, keinen Cent bekommen haben."

In Italien trifft dies durchaus zu, wenn die fraglichen MP3s sämtlich illegal waren. Dort werden Künstler und Plattenfirmen über eine Pauschalabgabe auf den Tonträger entlohnt. Für öffentliche Vorführung und Sendung bestimmte CDs sind dort mit einem Aufkleber gekennzeichnet. In Diskotheken und Radiosendern dürfen nur diese Tonträger verwendet werden.

In Deutschland kümmert sich die GEMA über das Einziehen von Gebühren bei öffentlichen Musikvorführungen. Diskotheken müssen dafür eine Pauschalabgabe zahlen, die sich nach der beschallten Fläche und den Öffnungszeiten des Clubs richtet. Wie die GEMA hier in ihren Richtlinien für DJs erklärt, dürfen dabei durchaus legale Kopien und auch MP3s von eigenen Tonträgern verwendet werden. Die Gebühr erhöht sich dabei für den Veranstalter aber um 30 Prozent.

Der aktuelle Vorfall in Italien zeigt, wie schwierig die Lizenzierung von Musikdateien geworden ist. Sowohl unter "Resident DJs" mit festen Abenden in Clubs sowie unter den zahlreichen "Mobile DJs", die mit eigenem Equipment zu Veranstaltungen tingeln, sind MP3s längst salonfähig geworden. Nicht zuletzt, seit mit digitalen Mischpulten und Spezial-Hardware wie FinalScratch das Abspielen von Musikdateien in guter Qualität und mit gewohnten Handgriffen auch über herkömmliche Plattenspieler möglich geworden ist. Moderne DJ-CD-Player können außerdem immer öfter auch CD-Rs mit MP3-Dateien verarbeiten.

Gerade unter mobilen DJs ist es inzwischen weit verbreitet, statt mehreren CD-Koffern nur noch ein Notebook mit MP3s mitzunehmen. Gesteuert wird der Ablauf dann über Software wie MP3DJ oder Traktor DJ, die auch automatisches Mixen erlauben. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


witah 21. Jan 2008

lol.. ich mach selber viel mucke und würde ebenfalls auf grund jahrelanger erfahrung...

CT 02. Mär 2005

Jungs, ihr könnt euch hier auf den Kopf stellen und euch im Kreis drehen - die Zukunft...

bata2000 21. Feb 2005

Schöne Beiträge Spammy. Nur schade, dass viele Leute selbst so offensichtlichem Sarkasmus...

JoeCGN 21. Feb 2005

Also ich will mal die echten Männer sehen, die 8 Stunden Musik nur mit Vinyl auflegen...

deejay 21. Feb 2005

das problem ist die "großen" und wirklich bekannten deejays bekommen sämtliche tracks...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /