Abo
  • Services:
Anzeige

Googlefilter: Ein Server mit 1.000 Dialer-Domains entdeckt

Nutzer vom Googlefilter finden Dialer-Server in Österreich

In Österreich wurde ein Server mit 1.000 Internet-Domains gefunden, über die Dialer angeboten werden. Die Entdeckung wurde durch Nutzer der Software Googlefilter von Filtertechnics möglich. Die Software soll dafür sorgen, unerwünschte Spam- und Dialer-Seiten aus den Suchergebnissen von Google auszufiltern und ist als Plug-In für den Internet Explorer erhältlich.

Der Technik-Chef von Filtertechnics, Andreas Born, erklärt dazu: "Nicht wir haben dieses Dialer-Nest gefunden, sondern die 140.000 Nutzer unseres kostenlosen Programms Googlefilter. Jeder Nutzer unseres Programms kann eine gefundene Seite mit Dialern oder sonstigem schädlichen Inhalt per Mausklick unserem Zentralrechner melden." Die daraus gewonnenen Informationen werden von Filtertechnics ausgewertet, wodurch man allein 1.000 gemeldete Dialer-Domains einer einzigen IP-Adresse in Österreich zuordnen konnte.

Anzeige

"Grundsätzlich sind Dialer zwar nicht verboten. Die meisten Angebote sind unserer Meinung nach aber sittenwidrig. Dass der Download eines Kochrezepts für Blaubeerkuchen 30,- Euro kostet, hat nur einen Grund: Noch höher darf ein Dialer gemäß dem Mehrwertdienste-Gesetz nicht tarifiert werden. Der Anbieter setzt darauf, dass der Besucher die Preisangabe übersieht", ergänzt Projektleiter Marc Wäsche von Filtertechnics.

Googlefilter ist ein Plug-In für den Internet Explorer, das störende Spam- oder Dialer-Seiten aus Googles Suchergebnissen automatisch herausfiltert, um so leichter die gewünschten Treffer zu einer Suche zu finden. Über Googlefilter können gefundene Spam- oder Dialer-Seiten bequem an die Server von Filtertechnics übermittelt werden, um die Erkenntnisse auch anderen Googlefilter-Anwendern zur Verfügung zu stellen. Um Missbrauch im Vorfeld zu verhindern, werden gemeldete Seiten vom Zentralrechner mit verschiedenen Methoden überprüft. Erst bei einer Positivbeurteilung wird die Filteranweisung an Nutzer von Googlefilter weitergereicht.

Derzeit liegt der Googlefilter in der Version 2.0 vor, der in einer Basis-Ausführung kostenlos für den Internet Explorer erhältlich ist. Eine Premium-Version mit weiteren Funktionen ist als Jahres-Abonnement zum Preis von monatlich 1,- Euro zu haben. Das Abo läuft zwölf Monate und kann einen Monat vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden. An einer Firefox-Version von Googlefilter wird nach wie vor gearbeitet.


eye home zur Startseite
U. Berger 13. Mär 2005

Hallo, das ist jetzt lediglich ein Schuß ins Blaue hinein, möglicherweise hat das aber...

Frank Jansen 19. Feb 2005

... Es ist nicht neu, bleibt in dieser Form aber ärgerlich. Exakt. Wenn man schon auf...

Kopfgeldjäger 19. Feb 2005

In der Gruengasse in Wien wird man wohl viele dieser "Unternehmen" finden. Schauen wir...

Googleuser 19. Feb 2005

(...) Yep, ich bin zwar mit einem puren DSL-Anschluss vor den Einwahlen geschützt, aber...

flexiblebird 19. Feb 2005

Weil Google trotz Boersennotierung eigentlich ein ziemlich daemlicher Haufen ist. Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. censhare AG, München
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  4. Munich International School e. V., Starnberg Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    FreierLukas | 00:18

  2. Re: Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    DerDy | 00:14

  3. Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    sss123 | 00:11

  4. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 00:05

  5. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist...

    DerDy | 00:02


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel