Googlefilter: Ein Server mit 1.000 Dialer-Domains entdeckt

Nutzer vom Googlefilter finden Dialer-Server in Österreich

In Österreich wurde ein Server mit 1.000 Internet-Domains gefunden, über die Dialer angeboten werden. Die Entdeckung wurde durch Nutzer der Software Googlefilter von Filtertechnics möglich. Die Software soll dafür sorgen, unerwünschte Spam- und Dialer-Seiten aus den Suchergebnissen von Google auszufiltern und ist als Plug-In für den Internet Explorer erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Technik-Chef von Filtertechnics, Andreas Born, erklärt dazu: "Nicht wir haben dieses Dialer-Nest gefunden, sondern die 140.000 Nutzer unseres kostenlosen Programms Googlefilter. Jeder Nutzer unseres Programms kann eine gefundene Seite mit Dialern oder sonstigem schädlichen Inhalt per Mausklick unserem Zentralrechner melden." Die daraus gewonnenen Informationen werden von Filtertechnics ausgewertet, wodurch man allein 1.000 gemeldete Dialer-Domains einer einzigen IP-Adresse in Österreich zuordnen konnte.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Grundsätzlich sind Dialer zwar nicht verboten. Die meisten Angebote sind unserer Meinung nach aber sittenwidrig. Dass der Download eines Kochrezepts für Blaubeerkuchen 30,- Euro kostet, hat nur einen Grund: Noch höher darf ein Dialer gemäß dem Mehrwertdienste-Gesetz nicht tarifiert werden. Der Anbieter setzt darauf, dass der Besucher die Preisangabe übersieht", ergänzt Projektleiter Marc Wäsche von Filtertechnics.

Googlefilter ist ein Plug-In für den Internet Explorer, das störende Spam- oder Dialer-Seiten aus Googles Suchergebnissen automatisch herausfiltert, um so leichter die gewünschten Treffer zu einer Suche zu finden. Über Googlefilter können gefundene Spam- oder Dialer-Seiten bequem an die Server von Filtertechnics übermittelt werden, um die Erkenntnisse auch anderen Googlefilter-Anwendern zur Verfügung zu stellen. Um Missbrauch im Vorfeld zu verhindern, werden gemeldete Seiten vom Zentralrechner mit verschiedenen Methoden überprüft. Erst bei einer Positivbeurteilung wird die Filteranweisung an Nutzer von Googlefilter weitergereicht.

Derzeit liegt der Googlefilter in der Version 2.0 vor, der in einer Basis-Ausführung kostenlos für den Internet Explorer erhältlich ist. Eine Premium-Version mit weiteren Funktionen ist als Jahres-Abonnement zum Preis von monatlich 1,- Euro zu haben. Das Abo läuft zwölf Monate und kann einen Monat vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden. An einer Firefox-Version von Googlefilter wird nach wie vor gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


U. Berger 13. Mär 2005

Hallo, das ist jetzt lediglich ein Schuß ins Blaue hinein, möglicherweise hat das aber...

Frank Jansen 19. Feb 2005

... Es ist nicht neu, bleibt in dieser Form aber ärgerlich. Exakt. Wenn man schon auf...

Kopfgeldjäger 19. Feb 2005

In der Gruengasse in Wien wird man wohl viele dieser "Unternehmen" finden. Schauen wir...

Googleuser 19. Feb 2005

(...) Yep, ich bin zwar mit einem puren DSL-Anschluss vor den Einwahlen geschützt, aber...

flexiblebird 19. Feb 2005

Weil Google trotz Boersennotierung eigentlich ein ziemlich daemlicher Haufen ist. Man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /