Abo
  • Services:

600er-Serie des Pentium 4 bei Online-Händlern gesichtet

Erste Preise für Prescott mit 2 MByte L2-Cache

Intel hat den Pentium 4 der 600er-Serie noch nicht offiziell vorgestellt und doch kann man ihn bereits bestellen. Mehrere Online-Händler listen die neue Serie als "verfügbar" und bestätigen auch die vorab durchgesickerten technischen Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, steht Intels neuer Pentium 4 mit einer Modellnummer nach dem Schema 6xx direkt vor der Markteinführung. Da Intel-Prozessoren meist Sonntagskinder sind, dürfte die neue Serie hier zu Lande am kommenden Montag offiziell vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg
  2. MEA Service GmbH, Aichach

Mehrere deutsche Online-Händler führen den Prozessor jedoch schon als "verfügbar", wie ein Blick in den Preisvergleich von Golem.de zeigt. Im Schnitt sind die Prozessoren 20 bis 50 Prozent teurer als ihre bisherigen Pendants der 500er-Serie mit gleichem Takt. So kostet etwa der Pentium 4 640 bei Mix-Computer 262,12 Euro - deutlich teurer als der bisher als Mittelklasse geführte Pentium 4 540, der für 197,81 Euro angeboten wird. Beide CPUs arbeiten mit 3,2 GHz. Dieser Aufschlag erklärt sich durch die neue Ausstattung des auf Grund der BMW-Nummerierung von Intel auch als "Sportcoupé" bezeichneten Prozessors.

Die 600er-Serie basiert auf einem Prescott-Kern, kommt aber mit auf 2 MByte verdoppeltem L2-Cache. Er ist die erste frei verfügbare Desktop-CPU von Intel mit dem AMD64-Pendant namens EM64T. Weiterhin unterstützt er analog zu AMDs "NX-Flag" den Speicherschutz über eine bei Intel "Execution Disable Bit" (EDB) genannte Funktion. Speicherüberläufe, die sich häufig Viren und andere Schadprogramme zunutze machen, lassen sich damit weitgehend ausschließen. Der Systembus-Takt bleibt nach den Daten der Händler zu urteilen unverändert bei effektiv 800 MHz, ein 1.066-MHz-Systembus bleibt weiterhin der Extreme Edition des Pentium 4 vorbehalten.

Mit der neuen Serie will Intel auch den größten Kritikpunkt am Prescott-Design entschärfen: den enormen Strombedarf. Über "Enhanced SpeedStep" soll der Prozessor nach bisher unbestätigten Informationen Takt und Spannung in mehreren Stufen reduzieren können. Zu welcher Leistungsaufnahme das im Endeffekt führt, lässt sich erst anhand von Intels noch nicht vorliegendem Datenblatt beurteilen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

andreasm 20. Feb 2005

Ui das ist ja schon einiges. Anstatt einer Heizungsanlage muss man wohl in Zukunft in...

carrion 18. Feb 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/47306 Ein Beispiel unter vielen. Erst...

Fragchicken 18. Feb 2005

Was regst du dich so auf?? Ich finds klasse das man JETZT schon mal ne Preisorientierung...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /