Abo
  • Services:

600er-Serie des Pentium 4 bei Online-Händlern gesichtet

Erste Preise für Prescott mit 2 MByte L2-Cache

Intel hat den Pentium 4 der 600er-Serie noch nicht offiziell vorgestellt und doch kann man ihn bereits bestellen. Mehrere Online-Händler listen die neue Serie als "verfügbar" und bestätigen auch die vorab durchgesickerten technischen Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, steht Intels neuer Pentium 4 mit einer Modellnummer nach dem Schema 6xx direkt vor der Markteinführung. Da Intel-Prozessoren meist Sonntagskinder sind, dürfte die neue Serie hier zu Lande am kommenden Montag offiziell vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Großraum Stuttgart
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Mehrere deutsche Online-Händler führen den Prozessor jedoch schon als "verfügbar", wie ein Blick in den Preisvergleich von Golem.de zeigt. Im Schnitt sind die Prozessoren 20 bis 50 Prozent teurer als ihre bisherigen Pendants der 500er-Serie mit gleichem Takt. So kostet etwa der Pentium 4 640 bei Mix-Computer 262,12 Euro - deutlich teurer als der bisher als Mittelklasse geführte Pentium 4 540, der für 197,81 Euro angeboten wird. Beide CPUs arbeiten mit 3,2 GHz. Dieser Aufschlag erklärt sich durch die neue Ausstattung des auf Grund der BMW-Nummerierung von Intel auch als "Sportcoupé" bezeichneten Prozessors.

Die 600er-Serie basiert auf einem Prescott-Kern, kommt aber mit auf 2 MByte verdoppeltem L2-Cache. Er ist die erste frei verfügbare Desktop-CPU von Intel mit dem AMD64-Pendant namens EM64T. Weiterhin unterstützt er analog zu AMDs "NX-Flag" den Speicherschutz über eine bei Intel "Execution Disable Bit" (EDB) genannte Funktion. Speicherüberläufe, die sich häufig Viren und andere Schadprogramme zunutze machen, lassen sich damit weitgehend ausschließen. Der Systembus-Takt bleibt nach den Daten der Händler zu urteilen unverändert bei effektiv 800 MHz, ein 1.066-MHz-Systembus bleibt weiterhin der Extreme Edition des Pentium 4 vorbehalten.

Mit der neuen Serie will Intel auch den größten Kritikpunkt am Prescott-Design entschärfen: den enormen Strombedarf. Über "Enhanced SpeedStep" soll der Prozessor nach bisher unbestätigten Informationen Takt und Spannung in mehreren Stufen reduzieren können. Zu welcher Leistungsaufnahme das im Endeffekt führt, lässt sich erst anhand von Intels noch nicht vorliegendem Datenblatt beurteilen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

andreasm 20. Feb 2005

Ui das ist ja schon einiges. Anstatt einer Heizungsanlage muss man wohl in Zukunft in...

carrion 18. Feb 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/47306 Ein Beispiel unter vielen. Erst...

Fragchicken 18. Feb 2005

Was regst du dich so auf?? Ich finds klasse das man JETZT schon mal ne Preisorientierung...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /