Abo
  • Services:

600er-Serie des Pentium 4 bei Online-Händlern gesichtet

Erste Preise für Prescott mit 2 MByte L2-Cache

Intel hat den Pentium 4 der 600er-Serie noch nicht offiziell vorgestellt und doch kann man ihn bereits bestellen. Mehrere Online-Händler listen die neue Serie als "verfügbar" und bestätigen auch die vorab durchgesickerten technischen Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, steht Intels neuer Pentium 4 mit einer Modellnummer nach dem Schema 6xx direkt vor der Markteinführung. Da Intel-Prozessoren meist Sonntagskinder sind, dürfte die neue Serie hier zu Lande am kommenden Montag offiziell vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mehrere deutsche Online-Händler führen den Prozessor jedoch schon als "verfügbar", wie ein Blick in den Preisvergleich von Golem.de zeigt. Im Schnitt sind die Prozessoren 20 bis 50 Prozent teurer als ihre bisherigen Pendants der 500er-Serie mit gleichem Takt. So kostet etwa der Pentium 4 640 bei Mix-Computer 262,12 Euro - deutlich teurer als der bisher als Mittelklasse geführte Pentium 4 540, der für 197,81 Euro angeboten wird. Beide CPUs arbeiten mit 3,2 GHz. Dieser Aufschlag erklärt sich durch die neue Ausstattung des auf Grund der BMW-Nummerierung von Intel auch als "Sportcoupé" bezeichneten Prozessors.

Die 600er-Serie basiert auf einem Prescott-Kern, kommt aber mit auf 2 MByte verdoppeltem L2-Cache. Er ist die erste frei verfügbare Desktop-CPU von Intel mit dem AMD64-Pendant namens EM64T. Weiterhin unterstützt er analog zu AMDs "NX-Flag" den Speicherschutz über eine bei Intel "Execution Disable Bit" (EDB) genannte Funktion. Speicherüberläufe, die sich häufig Viren und andere Schadprogramme zunutze machen, lassen sich damit weitgehend ausschließen. Der Systembus-Takt bleibt nach den Daten der Händler zu urteilen unverändert bei effektiv 800 MHz, ein 1.066-MHz-Systembus bleibt weiterhin der Extreme Edition des Pentium 4 vorbehalten.

Mit der neuen Serie will Intel auch den größten Kritikpunkt am Prescott-Design entschärfen: den enormen Strombedarf. Über "Enhanced SpeedStep" soll der Prozessor nach bisher unbestätigten Informationen Takt und Spannung in mehreren Stufen reduzieren können. Zu welcher Leistungsaufnahme das im Endeffekt führt, lässt sich erst anhand von Intels noch nicht vorliegendem Datenblatt beurteilen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

andreasm 20. Feb 2005

Ui das ist ja schon einiges. Anstatt einer Heizungsanlage muss man wohl in Zukunft in...

carrion 18. Feb 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/47306 Ein Beispiel unter vielen. Erst...

Fragchicken 18. Feb 2005

Was regst du dich so auf?? Ich finds klasse das man JETZT schon mal ne Preisorientierung...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /