Abo
  • Services:

Olympus-Digitalkamera mit DVD-Brenner-Dockingstation

Olympus IR-300
Olympus IR-300
Auch Filmchen im Format 320 x 240 können zusammen mit Ton aufgezeichnet werden. Ein digitaler Bildstabilisator soll dabei Verwackler korrigieren. Die Länge der Aufnahmen hängt allein von der zur Verfügung stehenden Speicherkapazität ab. Gepeichert wird auf einer xD-Picture-Card und auf dem 15 MByte großen internen Speicher.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Zur Präsentation der Fotos kann die im Lieferumfang enthaltene Dockingstation auch als Kamerahalterung genutzt werden. Das Modul dient ebenfalls dazu, den Akku der IR-300 aufzuladen. Spezielle Bearbeitungsmöglichkeiten, wie die Veränderung der Bildgröße und das Reduzieren des Rote-Augen-Effekts, lassen sich auf Wunsch auch direkt in der Kamera durchführen, wenn entweder keine Bildverarbeitung zur Verfügung steht oder die Bilder direkt von der Kamera ausgegeben werden sollen.

S-DVD-100
S-DVD-100
Wenn Aufnahmen langfristig gesichert oder weitergegeben werden sollen, kommt der als Zubehör erhältliche S-DVD-100-DVD-Brenner ins Spiel. Dazu muss lediglich eine Kamera aus dem Easy Imaging System, wie zum Beispiel die neu vorgestellte IR-300, mit dem Gerät verbunden werden. Das Brennen ist ohne Zuhilfenahme eines PCs möglich: Die maximale Brenngeschwindigkeit liegt bei CD-R bei 24fach und bei DVD (plus und minus) bei 8fach. DVD-RW bzw. DVD+RW wird maximal 4fach wiederbeschrieben. Das Laufwerk kann man auch mit dem PC nutzen, dazu wird es mit der USB-2.0-Schnittstelle verbunden.

Die Kamera misst 99 x 53 x 22 mm und wiegt ohne Akku und Speicherkarte 112 Gramm. Sowohl die Kamera als auch das DVD-Speichermedium S-DVD-100 sollen ab Frühjahr 2005 erhältlich sein. Preise teilte Olympus noch nicht mit.

 Olympus-Digitalkamera mit DVD-Brenner-Dockingstation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  3. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /