Abo
  • IT-Karriere:

amaroK 1.2 integriert Audioscrobbler

Audio-Player für KDE gibt persönliche Musikempfehlungen

Der Audio-Player amaroK ist jetzt in der Version 1.2 erschienen und bringt als Erster eine integrierte Unterstützung für Audioscrobbler mit. Die Linux-Software erlaubt es, den eigenen Musikgeschmack über die Plattform Audioscrobbler mit den Vorlieben anderer abzugleichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Audioscrobbler erstellt dazu ein Profil des eigenen Musikgeschmacks und sendet dazu die gehörten Titel zum Audioscrobbler Server, der so das Profil aktualisieren kann. Bislang setzt Audioscrobbler dabei auf ein Plug-in, das für verschiedene Mediaplayer (Winamp, iTunes, XMMS) verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mainz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Jeder Benutzer von Audioscrobbler erhält eine eigene Webseite mit unterschiedlichen Statistiken. Dadurch soll das System andere Benutzer mit einem ähnlichen Musikgeschmack finden können, um so eine persönliche Musikempfehlung zu erstellen.

amaroK 1.2
amaroK 1.2

AmaroK hat in der aktuellen Version aber mehr zu bieten, unterstützt die Software in der aktuellen Version 1.2 doch auch MySQL-Datenbanken, so dass es möglich ist, die eigene Musiksammlung auf einen Server auszulagern. Zudem soll die Playliste nun schneller arbeiten und es steht auch ein grafischer 10-Band-Equalizer zur Verfügung. Auch kann amaroK zu einem aktuell gespielten Titel automatisch den Text anzeigen.

Die KDE-Applikation amaroK steht unter amarok.kde.org/ zum Download bereit, soll in der neuen Version aber deutlich besser in Nicht-KDE-Umgebungen wie beispielsweise Gnome funktionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€

kc52 01. Okt 2007

Vaiteli 20. Feb 2005

Gar nicht mall so schlecht das Teil aber wie gesagt man das Teil nicht abschalten also...

elektrohirn 18. Feb 2005

amaroK ist der genialste Medienplayer den ich kenne, habe ihn seit 1.1 am laufen und ich...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /