Abo
  • Services:

amaroK 1.2 integriert Audioscrobbler

Audio-Player für KDE gibt persönliche Musikempfehlungen

Der Audio-Player amaroK ist jetzt in der Version 1.2 erschienen und bringt als Erster eine integrierte Unterstützung für Audioscrobbler mit. Die Linux-Software erlaubt es, den eigenen Musikgeschmack über die Plattform Audioscrobbler mit den Vorlieben anderer abzugleichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Audioscrobbler erstellt dazu ein Profil des eigenen Musikgeschmacks und sendet dazu die gehörten Titel zum Audioscrobbler Server, der so das Profil aktualisieren kann. Bislang setzt Audioscrobbler dabei auf ein Plug-in, das für verschiedene Mediaplayer (Winamp, iTunes, XMMS) verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Jeder Benutzer von Audioscrobbler erhält eine eigene Webseite mit unterschiedlichen Statistiken. Dadurch soll das System andere Benutzer mit einem ähnlichen Musikgeschmack finden können, um so eine persönliche Musikempfehlung zu erstellen.

amaroK 1.2
amaroK 1.2

AmaroK hat in der aktuellen Version aber mehr zu bieten, unterstützt die Software in der aktuellen Version 1.2 doch auch MySQL-Datenbanken, so dass es möglich ist, die eigene Musiksammlung auf einen Server auszulagern. Zudem soll die Playliste nun schneller arbeiten und es steht auch ein grafischer 10-Band-Equalizer zur Verfügung. Auch kann amaroK zu einem aktuell gespielten Titel automatisch den Text anzeigen.

Die KDE-Applikation amaroK steht unter amarok.kde.org/ zum Download bereit, soll in der neuen Version aber deutlich besser in Nicht-KDE-Umgebungen wie beispielsweise Gnome funktionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,95€
  3. 13,49€

kc52 01. Okt 2007

Vaiteli 20. Feb 2005

Gar nicht mall so schlecht das Teil aber wie gesagt man das Teil nicht abschalten also...

elektrohirn 18. Feb 2005

amaroK ist der genialste Medienplayer den ich kenne, habe ihn seit 1.1 am laufen und ich...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /