Tamron kündigt AF18-200MM F/3.5-6.3 XR Di II LD an

Reise-Zoom für digitale Spiegelreflexkameras

Der japanische Objektivhersteller Tamron hat ein Autofokus-Objektiv angekündigt, das einen Brennweitenbereich von 18 bis 200 mm abdeckt und mit Anfangslichtstärken von F3,5 bzw. 6,3 aufwarten kann. Das AF18-200mm F/3.5-6.3 XR Di-II LD Aspherical (IF) Macro ist ausschließlich für Digitalkameras gedacht, die einen kleinformatigen Bildsensor unterhalb des Kleinbildformates (Sensorfläche kleiner als 24 mm x 16 mm) besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem neuen AF18-200mm F/3.5-6.3 XR Di-II LD Aspherical (IF) Macro liegt das gleiche Konzept wie dem schon seit zwei Jahren erhältlichen AF28-300mm F/3.5-6.3 XR Di zu Grunde und ist als "Immer-drauf"-Objektiv gedacht, das man vor allem auf Reisen mit leichtem Gepäck benutzen kann, ohne einen ganzen Fuhrpark unterschiedlicher Objektive mit sich herumschleppen zu müssen. Mit dem neuen Objektiv stößt der Hersteller nun noch tiefer in den Weitwinkelbereich vor.

Tamron AF18-200MM F/3.5-6.3 XR Di II LD
Tamron AF18-200MM F/3.5-6.3 XR Di II LD
Stellenmarkt
  1. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
  2. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Das Objektiv besitzt eine Nahgrenze von 45 cm im gesamten Zoom-Bereich und kann so bei 200 mm Makroaufnahmen im Größenverhältnis von 1:3,7 machen, während beim 28-300mm das Verhältnis bei 1:2,9 liegt. Das Zoom Lock hält den Tubus in seiner Position, wenn man das Objektiv transportieren will oder nach oben oder unten fotografiert. Die Gegenlichtblende ist im Lieferumfang enthalten.

Der Filterdurchmesser liegt bei 62 mm, die Objektivlänge bei 83,7 mm und der Maximaldurchmesser bei 73,8 mm. Das Objektiv wiegt 398 Gramm und soll sowohl für Canon, Konica Minolta AF-D, Nikon AF-D sowie Pentax erscheinen. Der Preis ist noch nicht offizell angekündigt, soll aber ungefähr bei 450,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /