Makro-Objektiv Canon EF-S 60 1:2.8 USM vorgestellt

Nahbereichsfotografie mit dem EF-S-Bajonett

Mit dem EF-S 60mm 1:2.8 Makro USM stellt Canon das erste Makro-Objektiv seiner EF-S-Objektivreihe vor. Es passt ausschließlich auf digitale EOS-Kameras mit einem Sensor im APS-C-Format und EF-S-Objektivanschluss. Derzeit wären dies die neue EOS 350D, die EOS 20D und die EOS 300D.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Objektiv ist aus zwölf Elementen in acht Gruppen aufgebaut. Ein aus drei Gruppen aufgebautes Innenfokussier-System ermöglicht eine konstante Objektivlänge bei Scharfeinstellung am Fokusring. Die ringförmig angeordneten Ultraschallmotoren (USM) sollen für eine schnelle und nahezu lautlose Autofokus-Funktion sorgen. Die automatische Fokussierung kann dabei jederzeit durch manuellen Eingriff übergangen werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) SAP HCM Key User People Operations (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Einkäufer (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Das "S" in der EF-S-Typenbezeichnung steht für "Short Back Focus": Durch den kleineren Bildkreis ist eine nähere Positionierung des rückwärtigen Objektivelements am Bildsensor der Kamera möglich. Die weiße Markierung am Objektivanschluss unterscheidet das Objektiv von anderen EF-Objektiven, die weiterhin ihre traditionell rote Markierung beibehalten.

Das Objektiv für die Makro- und Portraitfotografie erlaubt einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:1 und eine Nahbereichsfokussierung von nur 20 cm. Für eine noch geringere Naheinstellung und einen größeren Abbildungsmaßstab lässt sich das EF-S 60mm 1:2.8 Makro USM mit den Canon-Zwischenringen EF 12 II und EF 25 II erweitern. Als weiteres Zubehör sind ein Objektivköcher und eine Streulichtblende optional erhältlich.

Das EF-S-60-Objektiv soll ab April 2005 für 429,- Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /