Microsofts CD-Key-Prüfung bei Downloads sorgt für Verwirrung

Wine-Entwickler findet Fehler, der keiner ist

Die vor genau einer Woche auch in Deutschland gestartete (noch freiwillige) Überprüfung der Gültigkeit der Windows-Lizenz bei Software-Downloads von Microsoft sorgt für einige Verwirrung. Ein Entwickler von Wine mokiert sich darüber, dass das Microsoft-Werkzeug für die Gültigkeitsprüfung bei älteren Windows-Versionen unter Wine nicht korrekt arbeitet, allerdings ist die Software für eben diese Windows-Ausführungen gar nicht gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wine-Entwickler Ivan Leo Puoti beschreibt in einem Beitrag Probleme, die ihm bei Microsofts Gültigkeitsprüfung bei Software-Downloads auf Linux-Systemen unter Wine aufgefallen sind. In einem derzeit laufenden Probebetrieb findet in Microsofts Download-Center eine freiwillige CD-Key-Überprüfung statt, wenn Software heruntergeladen wird. Noch im Jahr 2005 soll diese Prüfung zur Pflicht werden und Kunden erhalten solche Downloads nicht mehr, wenn die verwendete Windows-Lizenz ungültig ist.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser für Embedded Software
    Körber Technologies GmbH, Hamburg Bergedorf
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Allerdings gilt dies weder für Sicherheits-Patches noch für Service Packs, so dass diese auch weiterhin ohne eine solche Prüfung geladen werden können. Außerdem findet die CD-Key-Überprüfung nur auf Systemen mit Windows 2000 und XP statt. Genau diesen Punkt scheint Ivan Leo Puoti übersehen zu haben: Denn nach seinen Erkenntnissen treten die gefundenen Schwierigkeiten unter Wine nur dann auf, wenn die CD-Key-Überprüfung bei älteren Versionen als Windows 2000 vorgenommen wird.

Das betreffende Microsoft-Werkzeug, das diese Überprüfung abwickelt, hat in einer Fehlermeldung darauf hingewiesen, dass entweder technische Schwierigkeiten aufgetreten sind oder ein nicht unterstütztes Betriebssystem verwendet wird, womit das Problem bereits benannt ist. Puoti vermutet hier Fehler auf Seiten von Microsoft oder in Wine, die aber gar nicht existieren. Denn bei Windows-Versionen vor Windows 2000 will Microsoft eine solche CD-Key-Überprüfung gar nicht vornehmen. Das gilt auch dann, wenn diese Gültigkeitsprüfung noch in diesem Jahr verbindlich wird und der Probebetrieb endet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ernstl 18. Feb 2005

Mein gott, es ist doch klar, was gemeint ist: Der Wine-Entwickler, der einen Windows...

fritz 18. Feb 2005

Microsoft gut, Linxu böse . OpenSourceEntwickler können nicht mal lesen, ergo...

Katzenkalamarie... 17. Feb 2005

Erster April ist noch ein paar Wochen hin...

Erbsenzähler 17. Feb 2005

Ja SUPER! Und in China ist ein Sack Reis umgefallen. Ach ja, im Keller war Licht an. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /