Abo
  • Services:

Broadnet: SDSL mit 2 MBit/s und VoIP ab 125,- Euro im Monat

SDSL-Anschluss mit VoIP und Flatrate wird nach Arbeitsplätzen abgerechnet

Mit dataVOIP Complete bietet Broadnet jetzt einen SDSL-Internet- und VoIP-Telefonanschluss mit 2 MBit/s, der auf Basis eines arbeitsplatzbasierten Tarifmodells abgerechnet wird. Aber auch Privatkunden sollen das Angebot nutzen können, bei dem die Anzahl der angebundenen Arbeitsplätze die Höhe der monatlichen Grundgebühr bestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für jeden Teilnehmeranschluss werden monatlich 24,99,- Euro berechnet. Dieser beinhaltet jeweils pro Arbeitsplatz die Flatrate, den IP-Telefonanschluss inklusive einer Rufnummer sowie ein POP3-Postfach für zwei E-Mail-Adressen. Hinzu kommt ein Grundtarif für die SDSL-Standleitung mit 2 MBit/s, der bei 99,99 Euro liegen soll. Diese umfasst die Bereitstellung des Anschlusses, des Routers sowie der dynamischen IP-Adresse.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Einmalig werden bei einer Vertragslaufzeit von entweder 24 oder 12 Monaten für die SDSL-Standleitung 149,99 bzw. 199,99 Euro und für einen Teilnehmeranschluss jeweils 4,99 bzw. 9,99 Euro fällig. Da es sich um einen SDSL-Anschluss handelt, steht die Bandbreite von 2 MBit/s in beiden Richtungen zur Verfügung.

Mit dem Angebot will Broadnet die bisherige Telefonanlage durch eine "virtuelle Telefonanlage" ersetzen, da ein ISDN-Anschluss oder ein analoger Anschluss nicht mehr zusätzlich nötig ist. Das "Hosten" dieser "virtuellen Telefonanlage" geschieht durch Broadnet. Gespräche im Netz von Broadnet sind zudem kostenfrei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,99€
  4. 23,99€

Horst Müller 18. Feb 2005

dann sind es halt nur 5000 Euro. das wesentlich sich die fixen kosten! dazu schrieb ich...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2005

abwarten und tee trinken ...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /