Abo
  • Services:

Broadnet: SDSL mit 2 MBit/s und VoIP ab 125,- Euro im Monat

SDSL-Anschluss mit VoIP und Flatrate wird nach Arbeitsplätzen abgerechnet

Mit dataVOIP Complete bietet Broadnet jetzt einen SDSL-Internet- und VoIP-Telefonanschluss mit 2 MBit/s, der auf Basis eines arbeitsplatzbasierten Tarifmodells abgerechnet wird. Aber auch Privatkunden sollen das Angebot nutzen können, bei dem die Anzahl der angebundenen Arbeitsplätze die Höhe der monatlichen Grundgebühr bestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für jeden Teilnehmeranschluss werden monatlich 24,99,- Euro berechnet. Dieser beinhaltet jeweils pro Arbeitsplatz die Flatrate, den IP-Telefonanschluss inklusive einer Rufnummer sowie ein POP3-Postfach für zwei E-Mail-Adressen. Hinzu kommt ein Grundtarif für die SDSL-Standleitung mit 2 MBit/s, der bei 99,99 Euro liegen soll. Diese umfasst die Bereitstellung des Anschlusses, des Routers sowie der dynamischen IP-Adresse.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Einmalig werden bei einer Vertragslaufzeit von entweder 24 oder 12 Monaten für die SDSL-Standleitung 149,99 bzw. 199,99 Euro und für einen Teilnehmeranschluss jeweils 4,99 bzw. 9,99 Euro fällig. Da es sich um einen SDSL-Anschluss handelt, steht die Bandbreite von 2 MBit/s in beiden Richtungen zur Verfügung.

Mit dem Angebot will Broadnet die bisherige Telefonanlage durch eine "virtuelle Telefonanlage" ersetzen, da ein ISDN-Anschluss oder ein analoger Anschluss nicht mehr zusätzlich nötig ist. Das "Hosten" dieser "virtuellen Telefonanlage" geschieht durch Broadnet. Gespräche im Netz von Broadnet sind zudem kostenfrei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Horst Müller 18. Feb 2005

dann sind es halt nur 5000 Euro. das wesentlich sich die fixen kosten! dazu schrieb ich...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2005

abwarten und tee trinken ...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /