Abo
  • Services:

Linux-Smartphone im Communicator-Look mit WLAN und Bluetooth

Quad-Band-Smartphone S101 mit Mini-Tastatur, Touchscreen aus Deutschland

Auf dem 3GSM-World-Congress im französischen Cannes hat das deutsche Unternehmen Road ein Linux-Smartphone vorgestellt, das in einem Gehäuseaufbau steckt, der stark an Nokias Communicator-Serie erinnert. Das S101 getaufte Quad-Band-Smartphone ist mit einer Mini-Tastatur, einem VGA-Touchscreen sowie Bluetooth und WLAN ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Road S101
Road S101
Im Innern des Road S101 steckt ein XScale-Prozessor vom Typ PXA 263 von Intel, der mit einer Taktrate von 400 MHz läuft. Der interne Speicher bietet 64 MByte und kann über einen SD-Card-Steckplatz erweitert werden. Auf Grund des Communicator-ähnlichen Gehäuses verfügt auch das 128 x 60 x 25 mm messende Linux-Smartphone über zwei Displays. Das monochrome Außendisplay steht vor allem für Telefonfunktionen bereit und liefert eine Auflösung von 102 x 65 Pixeln. Klappt man das Gerät, erhält man eine Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout und einen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 240 Pixeln und maximal 262.144 Farben.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

Road S101
Road S101
Das Quad-Band-Smartphone arbeitet in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS sowie EDGE. Außerdem lassen sich sowohl Bluetooth als auch WLAN nutzen. Für das S101 wird es eine optionale, abnehmbare 2-Megapixel-Digitalkamera geben, die man bei Bedarf an das Smartphone anschließt. Bisher ist nicht geklärt, ob die Kamera dem Gerät beigelegt wird oder ob man diese separat erwerben muss.

Das im S101 steckende Betriebssystem beruht auf dem Linux-Kernel 2.6.x und verwendet Trolltechs Qtopia-Bedienoberfläche, was zusammen mit den mitgelieferten Applikationen in einem 64-MByte-Flash-ROM steckt. Zu den Applikationen gehört PIM-Software für die Verwaltung von Adressen, Terminen, Notizen und Aufgaben. Diese sollen sich mit Outlook synchronisieren lassen, ein Datenaustausch mit Evolution soll ebenfalls unterstützt werden. Außerdem gehören zum Lieferumfang ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung, ein HTML-Browser sowie Anzeigeprogramme für Word-, Excel- und PDF-Dateien. Ferner sind ein MP3-Player, eine Diktierfunktion, ein Zeichenprogramm sowie Applikationen für den Remote-Zugriff enthalten.

Road S101
Road S101
Das 210 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine Nutzungsdauer von vier Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus rund zehn Tage durchhalten. Werden die PDA-Funktionen ohne aktiviertes Mobiltelefon genutzt, verlängert sich die Nutzungsdauer nach Herstellerangaben auf fünf Stunden.

Spätestens im November 2005 will Road das S101 auf den deutschen Markt bringen. Auch wenn noch kein genauer Preis fest steht, gab der Hersteller an, dass das Gerät zum Preis von unter 1.400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag Ende des Jahres in den Handel gehen soll. Neben dem S101 soll mit dem S101K auch eine Variante mit integrierten Verschlüsselungsfunktionen erscheinen.

Nachtrag vom 17. Februar 2005 um 13:55 Uhr:
Mittlerweile konnten wir die meisten offenen Fragen bezüglich des Gerätes klären und haben den Meldungstext entsprechend umgeschrieben. So steht nun fest, dass das Gerät einen SD-Card-Steckplatz besitzt, eine Evolution-Synchronisation in Arbeit ist und der Preis unter 1.400,- Euro liegen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-58%) 12,49€
  4. (-64%) 17,99€

hovig 10. Mai 2005

SD-Karten sind kleiner und haben auch ungefähr den speicher einer Microdrive! :) Also...

R-T-D 17. Feb 2005

...das Jahr 2005 wird hart und lang.....

Communicator 17. Feb 2005

Also für ein 4-5 MB MP3 braucht er schon so 45 sec. Hat keine Tastaturbeleuchtung...

JudgeDredd 17. Feb 2005

und wie gross ist windows emulator crossover in seiner ausführbaren form ??? denke auf...

Sargon 17. Feb 2005

dass wir von diesem Teil ausser dieser Meldung nie wieder was hoeren werden. Auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /