Intel: Datenübertragung mit Lichtgeschwindigkeit

Erster unterbrechungsfreier Halbleiter-Laser entwickelt

Das Wort "Durchbruch" nimmt selbst Intel selten in den Mund. Diesmal jedoch zollen auch wissenschaftliche Publikationen dem neuen Labor-Chip Tribut, der Laserlicht auf engstem Raum verstärken kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Prinzip sind Laser, die ihr Licht auf einem winzigen Halbleiter erzeugen, seit Jahrzehnten im Einsatz: In jedem CD-Player steckt eine Laserdiode. Bisher war es aber noch nicht möglich, dieses Licht auf engem Raum so weit zu verstärken, dass es für eine Datenübertragung genutzt werden kann.

Intels Laser-Chip: Die Lichtleiter sind deutlich sichtbar
Intels Laser-Chip: Die Lichtleiter sind deutlich sichtbar
Inhalt:
  1. Intel: Datenübertragung mit Lichtgeschwindigkeit
  2. Intel: Datenübertragung mit Lichtgeschwindigkeit

Intel ist das jetzt gelungen - und zwar auf einem wenige Quadratzentimeter großen Chip. Im Endeffekt ist dies der erste Verstärker für Laserlicht auf Basis eines Halbleiters. Weil die Kombination aus Lichtverstärker und Silizium so revolutionär ist, meint auch Mario Paniccia, Director des Intel Photonics Technology Lab: "Wir haben zum ersten Mal demonstriert, dass gewöhnliches Silizium genutzt werden kann, um Geräte zu bauen, die Licht verstärken."

Die Verstärkung des Lichts ist Grundvoraussetzung, um Daten zu übertragen. Bisher war diese Mehrleistung nur über kilometerlange Glasfasern zu erreichen. Intels neuer Chip, bisher ein reines Labormuster, kann jedoch auf kleinster Fläche einen kontinuierlichen und unterbrechungsfreien Laserstrahl hoher Stärke erzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel: Datenübertragung mit Lichtgeschwindigkeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


eisenhauer 18. Feb 2005

das muss ich auch öfter feststellen :D

Pennyman 17. Feb 2005

Hm... wird es nicht irgendwann Zeit, dass wir Schwebe-Autos bekommen? Schließlich...

GEHTDICHNIXAN 17. Feb 2005

Jung, lern lesen.

Anonymer Nutzer 17. Feb 2005

ich finde es schoen, dass die menschheit endlich versteht, wer der herr unserer welt ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /