Abo
  • Services:

Freier Audio- und MIDI-Sequencer Rosegarden 1.0 erschienen

Musik-Komposition mit Rosegarden

Der freie Audio- und MIDI-Sequencer Rosegarden wurde jetzt in der Version 1.0 freigegeben. Die Software bietet zudem einen Noteneditor und stellt so eine allgemeine Umgebung zum Komponieren von Musik dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Rosegarden bietet verschiedene Möglichkeiten, um Noten einzugeben und Stücke zu verändern. Matrix-Editor, Noten-Editor und der Event-Editor bieten dabei eine einheitliche Bedienoberfläche. Natürlich ist auch eine Eingabe der Noten über ein MIDI-Keyboard möglich. Dabei können Stücke in Echtzeit oder Note für Note einzeln eingespielt werden.

Rosegarden
Rosegarden
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ABB AG, Ladenburg

Zudem speichert Rosegarden alle notwendigen Informationen über das eigene MIDI-Netzwerk und auch ein Ausdrucken der Noten zu eingespielten Stücken ist möglich. Dabei lassen sich MIDI-Kompositionen leicht mit Audio-Clips mischen, die per Drag-and-Drop eingefügt werden können. Auch ein Mixer steht samt Eingangseffekten bereit.

Dabei unterstützt Rosegarden das LADSPA-Plug-in-API, so dass zahlreiche Zusatzwerkzeuge für Linux zusammen mit Rosegarden genutzt werden können. Aber auch Synthesizer-Plug-ins können genutzt werden, dazu bietet Rosegarden Unterstützung für die DSSI-Architektur. Zudem können über ALSA eigenständige Software-Synthesizer eingebunden werden.

Rosegarden 1.0 steht in Form von Binärpaketen für diverse Linux-Distributionen sowie im Quelltext zum Download unter rosegardenmusic.com bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

der midimann 12. Jan 2009

hallo, ich benutze den sequencer von trio. das dadada plugin burnt den stengel vom pilz...

torsten 17. Feb 2005

(viel blah blah...) Dann sind diese armen Wichte hier wohl schlicht zu dumm oder keine...

ecaep 16. Feb 2005

kann ich auch sehr empfehlen!


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  2. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  3. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /