Abo
  • Services:

Toshiba liefert Centrino-Leichtgewicht für Betuchte

Neues ultraportables Notebook soll mehr Sicherheit und Komfort bieten

Toshibas neues ultraportables Centrino-Notebook Portégé M300 soll durch ein geringes Gewicht von 1,65 kg, eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden und mehr Datensicherheit vor allem für mobile Unternehmenskunden interessant sein. Das Gerät verfügt über ein 12,1-Zoll-Polysilizium-TFT-Farbdisplay, das wie der mit 1,2 GHz getaktete Ultra-Low-Voltage-Prozessor Pentium M 753 sehr stromsparend arbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M300
Portégé M300
Das Mainboard des Notebooks basiert auf der ersten Centrino-Generation, dem Intel-Chipsatz 855 GME mit integrierter Grafik, die sich bis zu 64 MByte vom Hauptspeicher abzweigt. Letzterer lässt sich bis auf 1.280 MByte erweitern, vorinstalliert sind 512 MByte (2 x 256 MByte) DDR-RAM. Zur weiteren Ausstattung zählen eine 60-GByte-Festplatte (5.400 U./Min.) und ein Multiformat-DVD-Brenner (DVD+R/RW, DVD-R/RW, DVD-RAM und CD-R/RW). Die Akkulaufzeit von bis zu 6 Stunden kann durch einen optional erhältlichen Hochkapazitätsakku auf bis zu 11 Stunden erweitert werden, verspricht Toshiba.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Das 28,6 x 23,3 x 2,9 / 3,3 cm (vorne/hinten) kompakte Ultraportable-Notebook bietet 54-Mbps-WLAN nach IEEE 802.11b/g und Bluetooth Version 1.2, die entsprechenden Antennen befinden sich im Gehäuse. Zu den weiteren Schnittstellen zählen 10/100-Mbps-Ethernet, ein 56K-Modem, eine Infrarot-Schnittstelle (FIR, 4 Mbps), Firewire 400 (IEEE 1394), dreimal USB 2.0, ein Mikrofon-/Kopfhörer-Anschluss und ein VGA-Ausgang. Darüber hinaus bietet das Portégé M300 einen PC-Card-Steckplatz vom Typ II, einen Compact-Flash- und einen SD-Card-Schacht.

Portégé M300
Portégé M300
Als eines der ersten Toshiba-Notebooks soll das M300 mit "EasyGuard" mehr Sicherheit für Daten und Gerät bieten. Das Sicherheitskonzept umfasst ein stabiles, leichtes Magnesiumgehäuse, einen verbesserten Fall- und Vibrationsschutz für die Festplatte, eine Tastatur mit Spritzwasserschutz, leichter austauschbare Komponenten, einen Passwortschutz für Festplatte und BIOS, ein "Trusted Platform Module" für Datenverschlüsselung und Signierung sowie Diagnose- und Backup-Software.

Per "Device Lock" soll das Kopieren von Daten auf austauschbare Datenträger verhindert werden können. Der zum Einsatz kommende Prozessor soll zumindest in Verbindung mit Windows XP ab Service Pack 2 dank Execute-Bit-Disable-Funktion (No Execute, NX) vor Pufferüberläufen schützen. Mit einem Kensington-Lock-Anschluss zum Schutz vor Diebstahl will Toshiba das Sicherheitspaket abrunden. Ebenfalls mitgeliefert wird Toshibas hauseigene Software ConfigFree, die das Verbinden mit WLAN-Access-Points vereinfachen soll.

Toshiba liefert das Portégé M300 ab Ende Februar 2005 für 3.500,- Euro mit vorinstalliertem Windows XP Professional und drei Jahren internationaler Hersteller-Garantie aus. Bei Anmeldung eines Servicefalls über die Toshiba-Hotline steht dem Kunden aber nur innerhalb Deutschlands und Österreichs ein kostenloser Abholservice zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  2. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)

Ernst 15. Apr 2005

Ich verstehe nicht, weshalb das Ding in Deutschland so teuer ist. Bei SwissMegabyte...

woodoo 17. Feb 2005

Hab ich gesagt USB-Stick? Ich hab gesagt: Dongle. Noch mal: Hab ich gesagt USB-Stick...

Paulo Pinkel 17. Feb 2005

Geilomat, immer drauf auf den armen Kleinen! Was seid Ihr fies!

ms510 17. Feb 2005

*gg* hatte erst 100g zuviel


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /