Abo
  • Services:

Toshiba liefert Centrino-Leichtgewicht für Betuchte

Neues ultraportables Notebook soll mehr Sicherheit und Komfort bieten

Toshibas neues ultraportables Centrino-Notebook Portégé M300 soll durch ein geringes Gewicht von 1,65 kg, eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden und mehr Datensicherheit vor allem für mobile Unternehmenskunden interessant sein. Das Gerät verfügt über ein 12,1-Zoll-Polysilizium-TFT-Farbdisplay, das wie der mit 1,2 GHz getaktete Ultra-Low-Voltage-Prozessor Pentium M 753 sehr stromsparend arbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M300
Portégé M300
Das Mainboard des Notebooks basiert auf der ersten Centrino-Generation, dem Intel-Chipsatz 855 GME mit integrierter Grafik, die sich bis zu 64 MByte vom Hauptspeicher abzweigt. Letzterer lässt sich bis auf 1.280 MByte erweitern, vorinstalliert sind 512 MByte (2 x 256 MByte) DDR-RAM. Zur weiteren Ausstattung zählen eine 60-GByte-Festplatte (5.400 U./Min.) und ein Multiformat-DVD-Brenner (DVD+R/RW, DVD-R/RW, DVD-RAM und CD-R/RW). Die Akkulaufzeit von bis zu 6 Stunden kann durch einen optional erhältlichen Hochkapazitätsakku auf bis zu 11 Stunden erweitert werden, verspricht Toshiba.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

Das 28,6 x 23,3 x 2,9 / 3,3 cm (vorne/hinten) kompakte Ultraportable-Notebook bietet 54-Mbps-WLAN nach IEEE 802.11b/g und Bluetooth Version 1.2, die entsprechenden Antennen befinden sich im Gehäuse. Zu den weiteren Schnittstellen zählen 10/100-Mbps-Ethernet, ein 56K-Modem, eine Infrarot-Schnittstelle (FIR, 4 Mbps), Firewire 400 (IEEE 1394), dreimal USB 2.0, ein Mikrofon-/Kopfhörer-Anschluss und ein VGA-Ausgang. Darüber hinaus bietet das Portégé M300 einen PC-Card-Steckplatz vom Typ II, einen Compact-Flash- und einen SD-Card-Schacht.

Portégé M300
Portégé M300
Als eines der ersten Toshiba-Notebooks soll das M300 mit "EasyGuard" mehr Sicherheit für Daten und Gerät bieten. Das Sicherheitskonzept umfasst ein stabiles, leichtes Magnesiumgehäuse, einen verbesserten Fall- und Vibrationsschutz für die Festplatte, eine Tastatur mit Spritzwasserschutz, leichter austauschbare Komponenten, einen Passwortschutz für Festplatte und BIOS, ein "Trusted Platform Module" für Datenverschlüsselung und Signierung sowie Diagnose- und Backup-Software.

Per "Device Lock" soll das Kopieren von Daten auf austauschbare Datenträger verhindert werden können. Der zum Einsatz kommende Prozessor soll zumindest in Verbindung mit Windows XP ab Service Pack 2 dank Execute-Bit-Disable-Funktion (No Execute, NX) vor Pufferüberläufen schützen. Mit einem Kensington-Lock-Anschluss zum Schutz vor Diebstahl will Toshiba das Sicherheitspaket abrunden. Ebenfalls mitgeliefert wird Toshibas hauseigene Software ConfigFree, die das Verbinden mit WLAN-Access-Points vereinfachen soll.

Toshiba liefert das Portégé M300 ab Ende Februar 2005 für 3.500,- Euro mit vorinstalliertem Windows XP Professional und drei Jahren internationaler Hersteller-Garantie aus. Bei Anmeldung eines Servicefalls über die Toshiba-Hotline steht dem Kunden aber nur innerhalb Deutschlands und Österreichs ein kostenloser Abholservice zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 7,77€
  4. 2,99€

Ernst 15. Apr 2005

Ich verstehe nicht, weshalb das Ding in Deutschland so teuer ist. Bei SwissMegabyte...

woodoo 17. Feb 2005

Hab ich gesagt USB-Stick? Ich hab gesagt: Dongle. Noch mal: Hab ich gesagt USB-Stick...

Paulo Pinkel 17. Feb 2005

Geilomat, immer drauf auf den armen Kleinen! Was seid Ihr fies!

ms510 17. Feb 2005

*gg* hatte erst 100g zuviel


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /