Abo
  • Services:
Anzeige

Microsofts AntiSpyware-Tool bleibt kostenlos...

...für Privatkunden; bei Unternehmenskunden fallen Gebühren an

Anlässlich der Ankündigung einer neuen Version vom Internet Explorer wurden weitere Details zur bislang kostenlos als Beta-Version verfügbaren "Windows AntiSpyware" bekannt gegeben. So soll auch die Final-Version für private Windows-Nutzer kostenlos angeboten werden, während Unternehmenskunden dafür bezahlen müssen.

Microsoft begründet die Bezahlversion von Windows AntiSpyware für Unternehmenskunden damit, dass in Firmen meist eine komplexere Infrastruktur vorhanden ist, was wiederum höhere Anforderungen an die Verwaltung der Software stellt. Daher ist eine leistungsfähigere und kostenpflichtige Anti-Spyware-Lösung geplant, die den Anforderungen von Unternehmenskunden genügen soll. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

Anzeige

Die Windows AntiSpyware ist ein Resultat von Microsofts Übernahme des Anti-Spyware-Softwarehauses Giant im Dezember 2004. Das bislang als "Giant AntiSpyware" bezeichnete Produkt wird von Redmond als "Windows AntiSpyware" angeboten, allerdings liegt derzeit kein Erscheinungstermin für die Final-Version der noch im öffentlichen Beta-Test befindlichen Software vor.

Die Windows AntiSpyware erkennt auf Windows-Systemen bekannte Spyware und kann diese vom Rechner deinstallieren, verspricht Microsoft. Bei der Einordnung von Spyware greift Redmond auf die Daten der SpyNet-Gemeinschaft zu, womit das Unternehmen eine zügige und zuverlässige Erkennung von Spyware garantieren will. Die seit Anfang Januar 2005 erhältliche Beta-Version von Windows AntiSpyware wurde nach Microsoft-Angaben bereits mehr als 6 Millionen Mal heruntergeladen.

Die Beta-Version von Windows AntiSpyware wurde zuletzt Ende Januar 2005 aktualisiert und steht in dieser Version in englischer Sprache kostenlos als Download bereit. Die Software kann unter Windows 2000 und XP sowie Windows Server 2003 eingesetzt werden; andere Windows-Versionen werden nicht unterstützt.


eye home zur Startseite
bemitleidenswer... 24. Feb 2005

bei dem scheiß den du zusammenschreibst, hast du aber auch keine ahnung. ....und was...

Devil-R 16. Feb 2005

Also das Tool funktioniert soweit ganz gut. Meldet braf wenn sich was ändert bzw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Stoker | 23:26

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    FreierLukas | 23:23

  3. Re: LTE900 seit ein paar Tagen vielerorts gro...

    Axido | 23:18

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 23:17

  5. Da werden die Browserhersteller wohl reagieren...

    xMarwyc | 23:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel