T-Com: Neue Ortsnetz-Flatrate und höhere Grundgebühren

Telekom rechnet mit Call Plus nun im Minutentakt ab

Die Festnetzsparte der Deutschen Telekom will zum 1. März mit einer Preisoffensive und einem komplett neu gestalteten Tarifangebot aufwarten, erhöht dabei aber indirekt die Grundgebühren, wenn auch nicht für alle Kunden. Zudem führt T-Com eine Flatrate für Gespräche im eigenen Vorwahlbereich ein und erweitert das bestehende XXL-Angebot um Gespräche in der Nebenzeit für 0 Cent. Auch die Taktung wird umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum 1. März stellt T-Com das gesamte Tarifangebot auf einen Minutentakt um und führt zudem neue Optionstarife ein bzw. senkt deren Grundgebühr. Gegen eine erhöhte Grundgebühr bietet T-Com dabei verbilligte oder kostenlose Gespräche zu bestimmten Zeiten bzw. zu bestimmten Zielen.

Stellenmarkt
  1. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
  2. Senior Requirements Engineer UH-Tiger und Software-Entwickler RTU (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Der bisherige T-Net-Standardanschluss für 15,66 Euro und die T-ISDN-Anschlüsse in der Standardausführung für 23,60 Euro bzw. als Komfortversion für 26,16 Euro werden zu Gunsten von Call Plus/T-Net bzw. Call Plus/T-ISDN nicht weiter angeboten. Das bei allen Neuanschlüssen anfallende Bereitstellungsentgelt von 59,95 Euro wird bei einem Wechsel innerhalb der Anschlussart nicht erhoben.

Mit Call Plus sinkt der Preis für deutschlandweite Ferngespräche in der Nebenzeit auf 2,9 Cent pro Minute. In der Hauptzeit fallen 4,9 Cent pro Minute an. Dafür erhöht sich die Grundgebühr auf 15,95 Euro für den Call-Plus/T-Net-Anschluss bzw. 23,95 Euro für den Call-Plus/T-ISDN-Anschluss.

Mit XXL Local führt T-Com zudem eine Flatrate für Ortsgespräche ein. In der Pauschale von 9,95 Euro pro Monat sind alle Gespräche innerhalb des eigenen Vorwahlbereiches zu jeder Zeit enthalten.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus integriert T-Com Komfortfunktionen wie Rufnummernanzeige des Anrufers, Anklopfen, Rückruf bei Besetzt, Rückfragen/Makeln, Dreierkonferenz, Anrufweiterschaltung und die individuelle Rufnummernunterdrückung ab 1. März 2005 in die Anschlüsse Call Plus, Call Time, XXL oder XXL Freetime. Der Anrufbeantworter im Netz, die T-Net Box, ist bei allen Call-Plus/T-ISDN-, Call-Time-, XXL- und XXL-Freetime-Anschlüssen ebenfalls im Grundpreis enthalten.

Kunden, die bereits die T-Com-Paketangebote calltime 120 oder XXL nutzen, werden automatisch auf die neuen Tarifangebote Call Time und XXL umgestellt. Der Tarif Call Time ist in der Grundgebühr dabei gegenüber calltime 120 um 1,99 Euro billiger. Diese und die Tarife Call Plus und XXL Freetime werden ab 1. März allen Kunden angeboten und können jederzeit im Internet, im T-Punkt oder über die kostenlose Hotline bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daniel 01. Mär 2005

Golem hat einen Fehler gemacht. Und zwar wird in dem Bericht behauptet, dass bei einem...

tarif4you 26. Feb 2005

Hallo! Bestandskunden mit T-Net-Standard behalten den alten Tarif und _können_ auf Wunsch...

Arbeitet der... 18. Feb 2005

Anderst, ist dein Verhalten kaum zu werten "junger Mann" ... o_O

Kai 18. Feb 2005

Kabelanschluß ist keine Alternative bei Mehrparteinenhäusern . Ruf mal bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /