Abo
  • Services:

T-Online mit Webmail für mobile Clients

T-Online Mobile eMail passt sich automatisch dem Endgerät an

T-Online hat seinen Service "Mobile eMail" mit neuen Funktionen und einem neuen Aussehen ausgestattet. Mit dem Webmail-Client haben die Kunden über mobile Endgeräte Zugriff auf ihr T-Online-E-Mail-Konto.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Service ist unabhängig vom Mobilfunkbetreiber erreichbar. T-Online-Kunden können ab sofort unter der Adresse www.m-email.t-online.de auf den neuen Dienst zugreifen. Das System soll automatisch erkennen, von welchem Endgerät der Kunde auf sein E-Mail-Konto zugreifen möchte und stellt das Frontend entsprechend optimiert dar.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Um zudem die Übertragung der Datenmengen so gering wie möglich zu halten, wurde eine dynamische Darstellung gewählt. Je nach genutztem Endgerät errechnet das System zum Beispiel die ideale Anzahl von E-Mails, die auf einer Seite angezeigt werden können. Auch die Kontakte des Adressbuches oder längere E-Mails werden auf diese Art dargestellt.

Die Funktionen Posteingang, Schreiben, Adressbuch, Alle Ordner, Einstellungen und Logout lassen sich direkt über eigene Icons anwählen. Über das verknüpfte T-Online-Adressbuch lassen sich zudem die Kontakte direkt auswählen und in die E-Mail einfügen.

Die kostenpflichtige E-Mail-Benachrichtigung für Kunden, die Mobile eMail nicht regelmäßig nutzen, bleibt als Service bestehen. Zunächst muss man ihn online aktivieren. Danach wird man via Mobil- oder Festnetztelefon über neue E-Mails per SMS oder MMS informiert. Dabei können sie zur Steuerung des Dienstes eigene Filter für die Beschränkung auf spezielle Absender setzen. Auf SMS-E-Mail-Benachrichtigungen kann direkt vom Handy mit einer SMS geantwortet werden. Der Absender erhält die Antwort als E-Mail.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /