Abo
  • Services:

Hula - Novell gibt NetMail als Open Source frei

Open-Source-Projekt soll Collaboration-Server weiterentwickeln

Novell startet mit Hula ein neues Open-Source-Projekt zur Entwicklung eines freien "Collaboration Server". Dieser soll innovative Kalender und E-Mail-Funktionen bieten und wird auf Code von Novells NetMail-Collaboration-Server basieren, der mehr als vier Millionen Nutzer zählt. Dazu stellt Novell rund 200.000 Codezeilen unter einer Open-Source-Lizenz zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Start des Projekts bringt Novell die Kernkomponenten von NetMail in das Projekt Hula ein, das so bereits über einen E-Mail-Client samt Kalenderfunktion und Adressbuch verfügt. Die Lösung soll auf bis zu 250.000 Nutzer mit 50.000 Nutzern pro Server skalieren.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Damit will Novell dem Projekt eine starke Startposition mit einer soliden Basis verschaffen. Diese soll nun Stück für Stück erweitert werden, um Hula mit neuen Funktionen auszustatten. Dabei hofft man auch auf Beiträge von Dritten, um so neue Ideen in das neue Projekt zu integrieren.

Der Hula-Server soll dabei auf offenen Standards basieren, dazu zählen SMTP, IMAP, iCalendar und CalDAV. Zudem soll der Server auf einer flexiblen und erweiterbaren Architektur basieren.

Das deutsche Unternehmen Netline, das hinter der Open-Source-Groupware Open-Xchange steht, will sich an Hula beteiligen. Allerdings haben Novell und Netline bereits zuvor in diesem Bereich kooperiert. Novell will aber weiterhin mit GroupWise, NetMail und Open-Xchange drei Produkte in diesem Bereich anbieten.

Dabei steht Hula unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) und der Mozilla Public License (MPL).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ip (Golem.de) 16. Feb 2005

Hallo, der Tippfehler wurde soeben getilgt. Vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /