Abo
  • Services:

Hula - Novell gibt NetMail als Open Source frei

Open-Source-Projekt soll Collaboration-Server weiterentwickeln

Novell startet mit Hula ein neues Open-Source-Projekt zur Entwicklung eines freien "Collaboration Server". Dieser soll innovative Kalender und E-Mail-Funktionen bieten und wird auf Code von Novells NetMail-Collaboration-Server basieren, der mehr als vier Millionen Nutzer zählt. Dazu stellt Novell rund 200.000 Codezeilen unter einer Open-Source-Lizenz zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Start des Projekts bringt Novell die Kernkomponenten von NetMail in das Projekt Hula ein, das so bereits über einen E-Mail-Client samt Kalenderfunktion und Adressbuch verfügt. Die Lösung soll auf bis zu 250.000 Nutzer mit 50.000 Nutzern pro Server skalieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Troisdorf
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Damit will Novell dem Projekt eine starke Startposition mit einer soliden Basis verschaffen. Diese soll nun Stück für Stück erweitert werden, um Hula mit neuen Funktionen auszustatten. Dabei hofft man auch auf Beiträge von Dritten, um so neue Ideen in das neue Projekt zu integrieren.

Der Hula-Server soll dabei auf offenen Standards basieren, dazu zählen SMTP, IMAP, iCalendar und CalDAV. Zudem soll der Server auf einer flexiblen und erweiterbaren Architektur basieren.

Das deutsche Unternehmen Netline, das hinter der Open-Source-Groupware Open-Xchange steht, will sich an Hula beteiligen. Allerdings haben Novell und Netline bereits zuvor in diesem Bereich kooperiert. Novell will aber weiterhin mit GroupWise, NetMail und Open-Xchange drei Produkte in diesem Bereich anbieten.

Dabei steht Hula unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) und der Mozilla Public License (MPL).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-37%) 37,99€
  3. 3,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ip (Golem.de) 16. Feb 2005

Hallo, der Tippfehler wurde soeben getilgt. Vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /