Abo
  • Services:

Macrovision trommelt für DVD-Schutz "RipGuard"

Neuer Kopierschutz für DVDs kommt Mitte 2005

Mit einer weiteren Pressemitteilung wirbt Macrovision für sein neues Kopierschutzverfahren, welches das Rippen von DVDs unmöglich machen soll. Wie die Technik funktioniert und ob Inkompatibilitäten mit bestehenden DVD-Playern zu befürchten sind, wird nicht verraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Macrovision ist ein Pionier des Kopierschutzes für Kinofilme. Nahezu jeder VHS-Rekorder und jeder DVD-Player ist mit analoger Macrovision-Technik ausgestattet. Bei VHS-Bändern befindet sich dabei ein Störsignal in der Austastlücke, auf das die Eingangsstufe eines Videorekorders hereinfällt. Ein DVD-Player wird über eine Kennung auf der DVD angewiesen, dieses Signal selbst zu erzeugen. Im MPEG-2-Strom eines Filmes selbst ist der Schutz nicht enthalten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das soll sich nun ändern. Bereits im November 2004 hatte Macrovision sein System "RipGuard" angekündigt. Nun legt das Unternehmen mit einer weiteren Pressemitteilung nach: RipGuard sei bereits in "einigen ausgewählten" DVD-Presswerken verfügbar, die Auslieferung der ersten Discs finde im zweiten Quartal 2005 statt. Welche Studios ihre DVDs damit ausstatten wollen, wurde nicht verraten.

Ebenso ist noch völlig unklar, wie RipGuard funktioniert und ob es dabei, ähnlich den "Un-CDs" aus dem Audio-Bereich, Inkompatibilitäten mit DVD-Playern gibt. Auch ist nicht bekannt, ob sich derartige Discs am PC überhaupt ansehen lassen.

Statt die Kunden schon im Vorfeld aufzuklären, macht sich Macrovision die Argumentation der Inhalte-Industrie zu eigen: "Macrovision wurde entwickelt, um das DVD-Rippen und die daraus resultierende Versorgung mit illegalen P2P-Inhalten drastisch einzuschränken."

Bereits im November 2004 hatte das Unternehmen angekündigt, dass es Macrovision nicht nur bei Drohungen belassen will. Damals berichtete das Unternehmen von ersten Tests, nach denen der Schutz bei den "meist verwendeten" Programmen zum Auslesen einer DVD effektiv sei. Entweder sei dies gar nicht möglich, so Macrovision, oder der Vorgang werde "bis zur Sinnlosigkeit" verlangsamt. Das wirft auch die Frage auf, wie und ob DVD-Player mit Standard-PC-Laufwerken mit dem Kopierschutz zurechtkommen werden.

Das erinnert an die ersten Versuche mit dem Schutz für Audio-CDs, bei denen einige wenige Laufwerke innerhalb von mehreren Stunden die Scheiben auslesen konnten, obwohl dies gar nicht möglich sein sollte. Heutige Geräte ignorieren die Verfahren zum Teil vollständig und lesen die CDs mit voller Geschwindigkeit aus. Dessen ist sich offenbar auch Macrovision bewusst: Der neue Schutz soll durch die Analyse neuer Ripping-Verfahren ständig weiterentwickelt werden.

Rechtlich gesehen ist ein neues Kopierschutzverfahren indes gar nicht nötig. So wie in den USA der "Digital Millennium Copyright Act" (DMCA), verbietet in Deutschland das 2002 reformierte Urheberrecht das Umgehen eines Kopierschutzes. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

andreas kelterborn 18. Mär 2006

user815 16. Feb 2005

Hi Leutz ich wäre mir nicht so sicher mit dem schnellen Knacken. Beispiel : Premiere...

Katsenkalamitaet 15. Feb 2005

Man kann sich die Zähne auch an der Bordsteinkante ausbeissen.

JTR 15. Feb 2005

Oder noch einfacher: gehackte Firmware drauf laden, fertig. Man wer heute noch in DRM...

kopierarschmensch 15. Feb 2005

na lass den programmierern von macrovision doch ihren spass. die leute von dvd decrypter...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /