Macrovision trommelt für DVD-Schutz "RipGuard"

Neuer Kopierschutz für DVDs kommt Mitte 2005

Mit einer weiteren Pressemitteilung wirbt Macrovision für sein neues Kopierschutzverfahren, welches das Rippen von DVDs unmöglich machen soll. Wie die Technik funktioniert und ob Inkompatibilitäten mit bestehenden DVD-Playern zu befürchten sind, wird nicht verraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Macrovision ist ein Pionier des Kopierschutzes für Kinofilme. Nahezu jeder VHS-Rekorder und jeder DVD-Player ist mit analoger Macrovision-Technik ausgestattet. Bei VHS-Bändern befindet sich dabei ein Störsignal in der Austastlücke, auf das die Eingangsstufe eines Videorekorders hereinfällt. Ein DVD-Player wird über eine Kennung auf der DVD angewiesen, dieses Signal selbst zu erzeugen. Im MPEG-2-Strom eines Filmes selbst ist der Schutz nicht enthalten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
  2. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
Detailsuche

Das soll sich nun ändern. Bereits im November 2004 hatte Macrovision sein System "RipGuard" angekündigt. Nun legt das Unternehmen mit einer weiteren Pressemitteilung nach: RipGuard sei bereits in "einigen ausgewählten" DVD-Presswerken verfügbar, die Auslieferung der ersten Discs finde im zweiten Quartal 2005 statt. Welche Studios ihre DVDs damit ausstatten wollen, wurde nicht verraten.

Ebenso ist noch völlig unklar, wie RipGuard funktioniert und ob es dabei, ähnlich den "Un-CDs" aus dem Audio-Bereich, Inkompatibilitäten mit DVD-Playern gibt. Auch ist nicht bekannt, ob sich derartige Discs am PC überhaupt ansehen lassen.

Statt die Kunden schon im Vorfeld aufzuklären, macht sich Macrovision die Argumentation der Inhalte-Industrie zu eigen: "Macrovision wurde entwickelt, um das DVD-Rippen und die daraus resultierende Versorgung mit illegalen P2P-Inhalten drastisch einzuschränken."

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im November 2004 hatte das Unternehmen angekündigt, dass es Macrovision nicht nur bei Drohungen belassen will. Damals berichtete das Unternehmen von ersten Tests, nach denen der Schutz bei den "meist verwendeten" Programmen zum Auslesen einer DVD effektiv sei. Entweder sei dies gar nicht möglich, so Macrovision, oder der Vorgang werde "bis zur Sinnlosigkeit" verlangsamt. Das wirft auch die Frage auf, wie und ob DVD-Player mit Standard-PC-Laufwerken mit dem Kopierschutz zurechtkommen werden.

Das erinnert an die ersten Versuche mit dem Schutz für Audio-CDs, bei denen einige wenige Laufwerke innerhalb von mehreren Stunden die Scheiben auslesen konnten, obwohl dies gar nicht möglich sein sollte. Heutige Geräte ignorieren die Verfahren zum Teil vollständig und lesen die CDs mit voller Geschwindigkeit aus. Dessen ist sich offenbar auch Macrovision bewusst: Der neue Schutz soll durch die Analyse neuer Ripping-Verfahren ständig weiterentwickelt werden.

Rechtlich gesehen ist ein neues Kopierschutzverfahren indes gar nicht nötig. So wie in den USA der "Digital Millennium Copyright Act" (DMCA), verbietet in Deutschland das 2002 reformierte Urheberrecht das Umgehen eines Kopierschutzes. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andreas kelterborn 18. Mär 2006

user815 16. Feb 2005

Hi Leutz ich wäre mir nicht so sicher mit dem schnellen Knacken. Beispiel : Premiere...

Katsenkalamitaet 15. Feb 2005

Man kann sich die Zähne auch an der Bordsteinkante ausbeissen.

JTR 15. Feb 2005

Oder noch einfacher: gehackte Firmware drauf laden, fertig. Man wer heute noch in DRM...

kopierarschmensch 15. Feb 2005

na lass den programmierern von macrovision doch ihren spass. die leute von dvd decrypter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /