Abo
  • Services:
Anzeige

AOL verbiegt Port 25 zur Spam-Bekämpfung (Update)

Kunden sollen auf E-Mail-Submission über Port 587 ausweichen

Um die Verbreitung von Viren, Würmern, Trojanischen Pferden und Spam aus dem eigenen Netz einzuschränken, hat AOL eine kleine Änderung an seinem Netzwerk vorgenommen. Verbindungen auf Port 25 werden per Redirect über Server von AOL geleitet, um diese dort auf Malware zu überprüfen. Nutzern von Webmail-Diensten kann dies aber unter Umständen Probleme bereiten. AOL ist damit aber nicht allein.

Der Versand von E-Mails erfolgt für gewöhnlich auf Port 25, hier nehmen Mail-Server E-Mails an, die per SMTP verschickt werden. Das recht einfache Protokoll beherrschen aber mittlerweile die meisten Würmer, um sich darüber mit einer eigenen SMTP-Engine zu verschicken. Zudem nutzen Spammer gekaperte Desktop-PCs, um über Port 25 ihre Werbebotschaft in die Welt zu blasen.

Anzeige

Dem will AOL - wie einige andere Provider schon zuvor - entgegentreten und legt dazu eine Umleitung auf Netzwerkverbindungen, welche Port 25 nutzen. So werden E-Mails über entsprechende Server geleitet, auf dem sie vor dem Versand geprüft werden, so dass seitens AOL Würmer und andere Schädlinge an der Verbreitung gehindert werden können.

Der Nutzer sollte davon eigentlich nichts mitbekommen, doch in manchen Fällen treten beim E-Mail-Versand Probleme auf. So lehnt beispielsweise GMX die Annahme von E-Mails ab, die auf diese Weise umgelenkt wurden, vorausgesetzt, der jeweilige GMX-Nutzer hat seine Spamschutz-Einstellungen explizit auf "Annahme verweigern" gestellt. Als Ausweg empfiehlt AOL, Message Submission (RFC 2476) auf Port 587 zu nutzen, das von vielen Anbietern unterstützt wird - darunter auch von GMX. Dennoch kann es zu Problemen kommen, da nicht alle Anbieter den Versand über Port 587 unterstützen. Mitunter kann hier aber noch auf eine SSL-Verschlüsselung zurückgegriffen werden, da hierbei in der Regel Port 465 zum Einsatz kommt.

Im Vorfeld der Umstellung habe man sich um eine Kontaktaufnahme mit entsprechenden Anbietern bemüht, um mögliche Probleme zu eliminieren, so AOL gegenüber Golem.de. Leider haben aber nur zwei kleinere Anbieter auf AOLs Kontaktbemühungen reagiert. Die Umstellung wurde weltweit durchgeführt, wobei Deutschland das letzte AOL-Land in der Kette war.

Auch andere Provider greifen zu entsprechenden Mitteln, um den Versand schadhafter E-Mails über die eigenen Netze zu unterbinden.


eye home zur Startseite
m4dd1n 15. Mär 2006

die umstellung erfolgte uebringens vor ca. einem jahr..

m4dd1n 15. Mär 2006

1., 587 ist offen 2., wer behauptet, zehntausende euro sind notwendig, um neben port 25...

m4dd1n 15. Mär 2006

endlich mal jemand, der erkannt hat, worum es geht. vielen dank :)

D.P 22. Feb 2005

Und die haben keinen Mailserver zum versenden ? Ich meine wenn du dein Postfach dort...

o.O 19. Feb 2005

nix. dein pech. denk mal über deine frage nach .. entweder, oder. oder etwa doch nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, Köngen
  2. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. über Hays AG, Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Totgeburt ...

    panzi | 01:03

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  4. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  5. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel