MySQL künftig auch im Abo

MySQL Network bietet Komplettpaket aus Datenbank, Support- und Dienstleistungen

MySQL bettet seine freie Datenbank MySQL mit dem MySQL Network nun auch in einem Komplettpaket inklusive Service und weit reichender Haftungsfreistellung und Schadensregulierung an. Damit soll MySQL stärker als bisher auch für unternehmenskritische Anwendungen einsetzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

In der höchsten Stufe (Platin) enthält MySQL Network eine direkte Unterstützung durch die MySQL-Entwickler. Platin-Abonnenten erhalten rund um die Uhr unbegrenzte Unterstützung über Telefon und Internet durch das MySQL-Team. Für die meisten Dienstleistungen ist eine Reaktionszeit von weniger als 30 Minuten garantiert.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Jede neue Version des zertifizierten MySQL-Pro-Datenbank-Servers wird umfassend getestet und die Zuverlässigkeit sowie Eignung für den unternehmenskritischen Einsatz ausgewiesen. Die Software wurde sowohl von der Open-Source-Gemeinschaft als auch von der MySQL-eigenen Qualitätssicherung mit kommerziellen und Open-Source-Test-Werkzeugen geprüft. Zusätzlich wird das Produkt von Coverity und von Klocwork auf schwer wiegende Fehler, Sicherheitslücken und Leistungsbremsen inspiziert und verifiziert. Die entsprechende Software wird aber weiterhin unter der GPL als freie Software angeboten.

Zudem gewährt MySQL als Hersteller und alleiniger Rechteinhaber der Software Kunden auf Wunsch eine weit reichende Haftungsfreistellung und Schadensregulierung, die sie bei möglichen Verstößen gegen Urheberrecht, Patentstreitigkeiten oder Markenrechtsverletzungen schützen sollen.

Zudem stellt MySQL eine zentrale Bibliothek mit Hunderten von technischen Beiträgen von MySQL-Entwicklern für seine Abonnenten zur Verfügung. Die durchsuchbare Sammlung soll bei vielen Problemen schnelle Hilfe leisten und Tipps zur Leistungssteigerung geben.

Ein automatisches Benachrichtigungssystem soll Kunden informieren, wenn neue, für die individuelle Umgebung passende Software verfügbar ist. Zudem gibt der MySQL-Update-Advisor den Administratoren und Entwicklern Hilfestellung bei der Installation oder beim Upgrade. Die Nachrichten können per E-Mail, SMS oder Pager empfangen werden. Zusätzlich lässt sich die vollständige Liste aller Nachrichten und Updates mit einem Web-Browser einsehen.

Mit einem technischen Benachrichtigungssystem sollen Kunden zudem über wichtige Informationen zu ihrer Installation auf dem Laufenden gehalten werden. Damit sollen Anwender auf potenzielle Probleme reagieren können, noch bevor die eigenen Systeme davon betroffen sind. Der individuell anpassbare Dienst deckt Themenbereiche wie Sicherheitslücken der Betriebssysteme, neue Merkmale, Leistungsverbesserungen oder wichtige Artikel in der Wissensdatenbank ab.

MySQL Network ist ab sofort für elf verschiedene Plattformen verfügbar, darunter Red Hat Enterprise Linux, SuSE Linux Enterprise Server, Microsoft Windows Server 2003, Sun Solaris und HP-UX. Das Abonnement gilt für ein Jahr und kostet zwischen 495,- und 3.995,- Euro pro Datenbank-Server.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /