Abo
  • Services:

Globaler Anti-Phishing-Service gestartet

Microsoft, PayPal, eBay und Visa unterstützen Phish Report Network

Um die Gefahr von Phishing-Angriffen zu senken, wurde mit dem Phish Report Network anlässlich der RSA-Konferenz in San Francisco eine zentrale Meldestelle für Phishing-Angriffe eröffnet. Das von dem US-Sicherheitsunternehmen WholeSecurity betriebene Netzwerk wird von Microsoft, PayPal, eBay und Visa unterstützt, weitere Firmen können sich daran beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Webseite www.phishreport.net können Firmen Phishing-Angriffe melden, wo diese in einer Datenbank gesammelt werden. Darin werden dann die Webseiten hinter den Phishing-Angriffen abgelegt, um andere Firmen frühzeitig über entsprechende Gefahren zu informieren.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart

Wird der Dienst vom Phish Report Network abonniert, erhalten Unternehmen Informationen über bekannte Phishing-Seiten oder können online auf den Datenbestand der Phishing-Seiten zugreifen. So können Firmen dafür Sorge tragen, dass entsprechende Phishing-Seiten frühzeitig gesperrt werden und Kunden so nicht Opfer solcher Attacken werden.

Zum Start des Phish Report Network beteiligen sich Microsoft, Visa, eBay und das zu eBay gehörende PayPal an dem Dienst. Vor allem Letztere stehen im Visier von Phishing-Angreifern, die Webseiten fälschen, um an die Anmeldedaten von Nutzern der betreffenden Dienste zu gelangen. Die daraus gewonnenen Daten von Kontoverbindungen oder Kreditkarten können dann von den Angreifern für kriminelle Zwecke missbraucht werden.

Als Betreiber des Phish Report Network hofft WholeSecurity, dass sich möglichst viele Unternehmen daran beteiligen, um so die Datenbank mit Phishing-Seiten schnell vergrößern zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ka7 15. Feb 2005

für nur 15'000 Euro pro jahr mach ich doch gleich mit... *no comment*


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /