Abo
  • Services:

Openshop WWS - Warenwirtschaft von Wilken als Open Source

Software basiert auf Open-Source-System Compiere

Das Ulmer Software-Unternehmen Wilken will neben seiner Wilken-ERP-Suite mit Openshop WWS nun auch ein Warenwirtschaftssystem als Open Source anbieten. Wilken will sich so neue Zielmärkte im Handel erschließen. Wilken hatte 2002 den Software-Hersteller Openshop übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der komplett in Java geschriebene Code soll es Programmierern als Open Source ermöglichen, die Software ohne Einschränkungen weiterzuentwickeln. Wilken will damit analog zur Linux-Strategie jedwede Monopole vermeiden, heißt es in einer Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Openshop WWS basiert auf dem Kern der Open-Source-Software Compiere und umfasst Module für die Bestandführung, den Einkauf, den Vertrieb sowie für das Kunden-Management. Mit Openshop WWS erweitert Wilken den Compiere-Kern um ein europäisches Rechnungswesen und E-Business-Komponenten.

"Den wahren Mehrwert einer betriebswirtschaftlichen Software zieht ein Unternehmen aus den individuellen Anpassungen. Den Standard dagegen muss man nicht jeden Tag neu erfinden", fasst Wilken-Geschäftsführer Dr. Andreas Lied die Vorteile der Open-Source-Software zusammen. Wilken will die Lösung auf der CeBIT 2005 in Halle 5 (Stand 38) zeigen und bietet Dienstleistungen rund um die Software zur individuellen Anpassung an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Freakyfreak 16. Mär 2007

Nun sind ja schon viele Monate ins Land gegangen, aber ich finde auf deren Homepage immer...

cocoon 15. Feb 2005

Was haben Applets bitte noch in J2EE und J2SE Anwendungen zu suchen? In jedem gut...

Tropper 15. Feb 2005

Hat irgendwer das teil mal in aktion gesehen bzw. sich mal den Quellcode angeschaut? Oder...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /