Abo
  • Services:

Zahl ausgelieferter Symbian-Smartphones verdoppelt

Menge verfügbarer Symbian-Applikationen gestiegen

Wie Symbian mitteilt, hat sich im Jahr 2004 die Zahl der ausgelieferten Symbian-Smartphones im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. So wurden 2004 insgesamt 14,38 Millionen Geräte mit SymbianOS ausgeliefert, während es im Vorjahr 6,67 Millionen Smartphones waren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Symbian weiter mitteilte, wurden bis zum 31. Dezember 2004 weltweit 41 Smartphones von acht Lizenznehmern an Netzbetreiber ausgeliefert. Im vierten Quartal 2004 gingen insgesamt 14 neue Modelle von sechs verschiedenen Herstellern in den Handel.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Stolz zeigte sich Symbian auch, dass sich zum Ende des Jahres 2004 auch die Anzahl der verfügbaren Applikationen für SymbianOS nahezu verdoppelt hat. So wurden zu dem Zeitpunkt 4.001 Programme gezählt, während es noch im Vorjahr nur 2.060 Applikationen waren. Allerdings bleibt SymbianOS damit weit hinter den Plattformen PalmOS oder WindowsCE zurück, für die bereits deutlich mehr Software angeboten wird.

Zum Abschluss des Jahres 2004 befanden sich nach Symbian-Angaben 40 Smartphones von zwölf verschiedenen Lizenznehmern in Entwicklung, die voraussichtlich noch im Jahr 2005 angekündigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 106,34€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /