Abo
  • IT-Karriere:

21-Zoll-LCD-Zeichentablett von Wacom (Update)

Cintiq-18SX-Nachfolger 21UX ab Ende Februar 2005 verfügbar

Mit dem Cintiq 21UX hat Wacom sein bisher größtes Zeichentablett mit integriertem LCD vorgestellt: Beachtliche 21,3 Zoll können mit drahtlosem, druckempfindlichem Stift angesteuert werden, der Vorgänger Cintiq 18SX bot nur eine 18-Zoll-LCD-Zeichenfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Cintiq 21UX soll mit seiner Zeichenfläche vor allem für Grafiker und Industriedesigner interessant sein, weil es eine großzügige Strichführung mit einer weiten Armbewegung erlaubt. Das Display arbeitet mit einer UXGA-Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten bei einer Farbtiefe von 24 Bit und laut Wacom exaktem ICC-Profil für das Farbmanagement. Der Blickwinkel beträgt je 170 Grad, das Kontrastverhältnis liegt bei 400:1, die Helligkeit bei 250 cd/m2 und die Reaktionszeit bei 50 ms.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Der Hersteller verspricht eine gute Entspiegelung. Außerdem soll dank einer neu entwickelten Glasoberfläche die optische Abweichung (Parallaxe) zwischen dem Punkt, an dem die Stiftspitze aufsetzt, und dem tatsächlichen Bildpunkt auf dem LCD minimal sein. Dies erlaube eine sehr präzise Stifteingabe, so Wacom. Mit dem Standfuß kann das Display zudem in einem Neigungswinkel von 10 bis 60 Grad eingestellt und stufenlos um +/- 180 Grad rotiert werden.

Cintiq 21UX
Cintiq 21UX

Das Cintiq 21UX bietet alle Intuos3-Funktionen wie zum Beispiel ExpressKeys und Touch Strips. Die acht ExpressKeys am linken und rechten Rand des Displays können mit Tastaturkürzeln, kompletten Tastenkombinationen oder selbst konfigurierbaren PopUp-Menüs programmiert werden. Die zwei Touch Strips erlauben es, durch Dokumente zu scrollen, in Grafikprogrammen zu zoomen oder selbst gewählte Funktionen direkt anzusteuern, während man mit dem Stift in der anderen Hand parallel weiterarbeiten kann.

Zu den Tabletts der Cintiq-Serie gehört der batterie- und kabellose Grip Pen, dessen Design für das Cintiq 21UX überarbeitet und mit einem gepolsterten Schaft Ermüdungserscheinungen vorbeugen soll. Auf Grund einer höheren Auflösung von 5.080lpi und den jetzt 1.024 Druckstufen, auf die Stiftspitze und Radierer nun Wacom zufolge reagieren, arbeitet der neue Grip Pen präziser und kontrollierter.

Zudem liefert Wacom erstmals verschiedene austauschbare Stiftspitzen mit, darunter eine druckelastische Stiftspitze (Stroke Pen) für weiche Schattierungen und feine Linien und die Faser-/Filzmarkerspitze (Felt Pen) für ein Filzstift-Gefühl. Optional kann zudem der nicht mitgelieferte Intuos3 Airbrush eingesetzt werden. Sowohl Grip Pen als auch Airbrush unterstützen eine Neigung von bis zu 60 Grad.

Das mit DVI-, VGA- und USB-Schnittstelle bestückte LCD-Zeichentablett Cintiq 21UX kostet - wie sein Vorgänger - rund 2.900,- Euro und soll ab Ende Februar 2005 erhältlich sein. Im Paket enthalten ist auch Corel Painter Essentials2, eine auf Wacom-Hardware angepasste Version von Corel Painter für naturgetreues Malen und Zeichnen.

Nachtrag vom 15. Februar, 12:25 Uhr:
Wacom erklärte auf Nachfrage, dass mit Einführung des 21-Zoll-Geräts der Vorgänger Cintiq 18SX aus dem Programm genommen wird. Weiterhin angeboten wird der "kleine" Cintiq 15X für rund 1.740,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€
  4. 1,72€

Thomas Vogler 21. Feb 2005

e-mail bitte an: tvogler@kmw-koeln.de


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /