Abo
  • IT-Karriere:

Sony Ericsson plant Walkman-Handy

Mobiltelefon mit viel Speicher und langer Akkulaufzeit versprochen

Sony Ericsson hat sich mit der Sony-Gruppe zusammengetan und will demnächst ein Mobiltelefon mit Musikfunktionen anbieten, das unter der Produktbezeichnung "Walkman-Handy" auf den Markt kommt. Durch die Verwendung des Begriffs "Walkman" erhofft sich Sony Ericsson entsprechende Vorteile im Handy-Markt, wo immer mehr Hersteller auf Musikfunktionen in den Mobiltelefonen setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson verspricht, dass die künftigen Walkman-Handys ausschließlich offene Musikformate verwenden, ohne diese allerdings näher zu benennen. Außerdem soll die Nutzung der Musikfunktionen besonders einfach zu bedienen sein, während sich damit eine Vielzahl von Musik-Download-Diensten nach Herstellerangaben verwenden lässt. Sony Ericsson ist sich sicher, dass dieses Angebot großen Einfluss auf den digitalen Musikmarkt und auch den Umsatz der Netzbetreiber haben werde.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Technische Angaben zu dem geplanten ersten Walkman-Handy liegen noch nicht vor. Allerdings legt Sony Ericsson eine eigene Messlatte dafür, was so ein Gerät bieten muss: Dazu gehören natürlich viel Speicherplatz, eine lange Akkulaufzeit sowie eine bequeme Möglichkeit, Musik auf das Mobiltelefon zu kopieren. Was genau der Hersteller unter viel Speicher und langer Akkulaufzeit versteht, ist dabei aber nicht bekannt. Der Hersteller will mit den Musik-Handys einerseits die Wünsche der Kunden befriedigen und andererseits den Netzbetreibern in Aussicht stellen, neue Dienste anbieten zu können.

Das erste Walkman-Handy will Sony Ericsson im März 2005 vorstellen - vermutlich zur CeBIT 2005. Damit wird es möglich sein, Musik-CDs vom PC auf das Mobiltelefon zu übertragen. Erst spätere Produkte sollen dann in der Lage sein, kopiergeschützte Musik-Daten abzuspielen, die im Internet gekauft wurden - sei es per PC oder per Handy. Dazu will Sony Ericsson - wenig überraschend - eng mit Sonys Musik-Download-Center "Connect" zusammenarbeiten.

"Der Walkman hat uns gezeigt, dass Menschen jeder Generation es lieben, unterwegs Musik zu hören. Wir sind überzeugt, dass das Mobiltelefon das perfekte Gerät ist, um einem viel größeren Publikum die Welt der digitalen, mobilen Musik zugänglich zu machen", frohlockt Miles Flint, President von Sony Ericsson. "Seit der Einführung des ersten Walkman hat Sony mehr als 340 Millionen Geräte weltweit verkauft, was das Interesse der Masse an mobiler Musik bekräftigt. Wir sind stolz, nun ein neues Kapitel in der erfolgreichen Walkman-Geschichte zu schreiben".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

garfield 2005 07. Okt 2005

hallo du depp von sony ericson was machst du mein kumpel an

Neoy 15. Feb 2005

Mach Dir mal keinen Kopf wegen der GEZ.... solange du für Deine Geräte im Privat-Haushalt...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /