Abo
  • IT-Karriere:

Lüfterloser Grafikkühler mit externer Heatpipe

Vier Heatpipes verteilen Wärme im und um das Gehäuse

Vom taiwanesischen Zubehörhersteller Thermaltake, bekannt für mutige Designs, kommt ein neuer Kühler für Grafikkarten. Die Konstruktion verfügt über einen Kühlkörper, der aus dem PC herausragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Thermaltake hat den Kühler "Schooner" getauft und auch ein Bild eines Segelschiffs auf dem Gerät angebracht, das wohl einen Schoner darstellen soll. Seine Segel bläht der Taiwan-Schooner vor allem außerhalb eines PC-Gehäuses.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Auf den ersten Blick ähnelt die Lösung den Passivkühlern von Zalman: Eine Heatpipe verteilt die Wärme des Grafikprozessors auf zwei massive Alu-Kühlkörper auf beiden Seiten der Karte. Während Zalman aber für besonders stromhungrige Karten einen leisen Lüfter mitliefert, will Thermaltake die Hitze anders abführen.

Schooner von Thermaltake
Schooner von Thermaltake

Dazu leiten zwei zusätzliche Heatpipes vom Kühler auf der Bestückungsseite der Karte Wärme durch eine frei gelassene Slotblech-Öffnung des Gehäuses aus dem PC heraus. Dort soll sie über 24 Kupferlamellen an die Luft abgegeben werden. Das mag durch die natürliche Konvektion beim Einsatz in einem Towergehäuse - die Lamellen stehen dann senkrecht - durchaus funktionieren. Der erste PCI-Slot geht damit, wie auch bei anderen aufwendigen Grafikkühlern, verloren.

Eine Befestigung der langen Heatpipes etwa durch einen Slotblech-Adapter ist nicht vorgesehen. Bei der Montage auf der Karte soll aber ein aus Kupfer gefertigter Universal-Adapter helfen, der laut Thermaltake auf ATI- und Nvidia-Karten passen soll, eine Kompatibilitätsliste bietet der Hersteller jedoch nicht an. Nicht nur wegen des langen Hebels an der externen Heatpipe sollte ein PC mit Schooner recht vorsichtig transportiert werden: Die Konstruktion wiegt 514 Gramm.

Der Thermaltake Schooner ist seit kurzem bei Online-Händlern wie Alternate oder



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-84%) 3,99€
  4. 27,99€

Trios 24. Feb 2008

ähm ... , Kabelbrand? Tja, darum immer schön auf halogenfreie Kabel achten, wegen der...

KalleD 15. Feb 2005

Stimmt für die meisten. Ich wollte aber einen Rechner der leistungsfähig ist und im idle...

The Howler 15. Feb 2005

Siehst u natürlich richtig! Auf Deutsch bedeutet das schlicht: Ich schraube meine 2nd...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /