Abo
  • IT-Karriere:

Lüfterloser Grafikkühler mit externer Heatpipe

Vier Heatpipes verteilen Wärme im und um das Gehäuse

Vom taiwanesischen Zubehörhersteller Thermaltake, bekannt für mutige Designs, kommt ein neuer Kühler für Grafikkarten. Die Konstruktion verfügt über einen Kühlkörper, der aus dem PC herausragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Thermaltake hat den Kühler "Schooner" getauft und auch ein Bild eines Segelschiffs auf dem Gerät angebracht, das wohl einen Schoner darstellen soll. Seine Segel bläht der Taiwan-Schooner vor allem außerhalb eines PC-Gehäuses.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Auf den ersten Blick ähnelt die Lösung den Passivkühlern von Zalman: Eine Heatpipe verteilt die Wärme des Grafikprozessors auf zwei massive Alu-Kühlkörper auf beiden Seiten der Karte. Während Zalman aber für besonders stromhungrige Karten einen leisen Lüfter mitliefert, will Thermaltake die Hitze anders abführen.

Schooner von Thermaltake
Schooner von Thermaltake

Dazu leiten zwei zusätzliche Heatpipes vom Kühler auf der Bestückungsseite der Karte Wärme durch eine frei gelassene Slotblech-Öffnung des Gehäuses aus dem PC heraus. Dort soll sie über 24 Kupferlamellen an die Luft abgegeben werden. Das mag durch die natürliche Konvektion beim Einsatz in einem Towergehäuse - die Lamellen stehen dann senkrecht - durchaus funktionieren. Der erste PCI-Slot geht damit, wie auch bei anderen aufwendigen Grafikkühlern, verloren.

Eine Befestigung der langen Heatpipes etwa durch einen Slotblech-Adapter ist nicht vorgesehen. Bei der Montage auf der Karte soll aber ein aus Kupfer gefertigter Universal-Adapter helfen, der laut Thermaltake auf ATI- und Nvidia-Karten passen soll, eine Kompatibilitätsliste bietet der Hersteller jedoch nicht an. Nicht nur wegen des langen Hebels an der externen Heatpipe sollte ein PC mit Schooner recht vorsichtig transportiert werden: Die Konstruktion wiegt 514 Gramm.

Der Thermaltake Schooner ist seit kurzem bei Online-Händlern wie Alternate oder



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Trios 24. Feb 2008

ähm ... , Kabelbrand? Tja, darum immer schön auf halogenfreie Kabel achten, wegen der...

KalleD 15. Feb 2005

Stimmt für die meisten. Ich wollte aber einen Rechner der leistungsfähig ist und im idle...

The Howler 15. Feb 2005

Siehst u natürlich richtig! Auf Deutsch bedeutet das schlicht: Ich schraube meine 2nd...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /