Abo
  • Services:

Lüfterloser Grafikkühler mit externer Heatpipe

Vier Heatpipes verteilen Wärme im und um das Gehäuse

Vom taiwanesischen Zubehörhersteller Thermaltake, bekannt für mutige Designs, kommt ein neuer Kühler für Grafikkarten. Die Konstruktion verfügt über einen Kühlkörper, der aus dem PC herausragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Thermaltake hat den Kühler "Schooner" getauft und auch ein Bild eines Segelschiffs auf dem Gerät angebracht, das wohl einen Schoner darstellen soll. Seine Segel bläht der Taiwan-Schooner vor allem außerhalb eines PC-Gehäuses.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Auf den ersten Blick ähnelt die Lösung den Passivkühlern von Zalman: Eine Heatpipe verteilt die Wärme des Grafikprozessors auf zwei massive Alu-Kühlkörper auf beiden Seiten der Karte. Während Zalman aber für besonders stromhungrige Karten einen leisen Lüfter mitliefert, will Thermaltake die Hitze anders abführen.

Schooner von Thermaltake
Schooner von Thermaltake

Dazu leiten zwei zusätzliche Heatpipes vom Kühler auf der Bestückungsseite der Karte Wärme durch eine frei gelassene Slotblech-Öffnung des Gehäuses aus dem PC heraus. Dort soll sie über 24 Kupferlamellen an die Luft abgegeben werden. Das mag durch die natürliche Konvektion beim Einsatz in einem Towergehäuse - die Lamellen stehen dann senkrecht - durchaus funktionieren. Der erste PCI-Slot geht damit, wie auch bei anderen aufwendigen Grafikkühlern, verloren.

Eine Befestigung der langen Heatpipes etwa durch einen Slotblech-Adapter ist nicht vorgesehen. Bei der Montage auf der Karte soll aber ein aus Kupfer gefertigter Universal-Adapter helfen, der laut Thermaltake auf ATI- und Nvidia-Karten passen soll, eine Kompatibilitätsliste bietet der Hersteller jedoch nicht an. Nicht nur wegen des langen Hebels an der externen Heatpipe sollte ein PC mit Schooner recht vorsichtig transportiert werden: Die Konstruktion wiegt 514 Gramm.

Der Thermaltake Schooner ist seit kurzem bei Online-Händlern wie Alternate oder



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trios 24. Feb 2008

ähm ... , Kabelbrand? Tja, darum immer schön auf halogenfreie Kabel achten, wegen der...

KalleD 15. Feb 2005

Stimmt für die meisten. Ich wollte aber einen Rechner der leistungsfähig ist und im idle...

The Howler 15. Feb 2005

Siehst u natürlich richtig! Auf Deutsch bedeutet das schlicht: Ich schraube meine 2nd...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /