Spieletest: World of Warcraft - Blizzard fegt Konkurrenz weg

Leicht verständliches, hübsches Online-Rollenspiel weiß zu unterhalten

Mit World of Warcraft (WoW) hat Blizzard auf einen Schlag die alteingesessene Online-Rollenspiel-Konkurrenz und auch Sonys neues EverQuest 2 mit besonders rasanten Verkaufszahlen übertrumpft. Am vergangenen Freitag, dem 11. Februar 2005, startete das PC- und Mac-Spiel in lokalisierter Version auch in Europa - allem Anschein nach ebenfalls mit großem Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,

World of Warcraft (PC/Mac)
World of Warcraft (PC/Mac)
In der Nacht zum 11. Februar 2005 gingen die europäischen WoW-Server nach einem längeren Betatest online. War am Freitagmorgen noch wenig los, wuchsen die Spielerzahlen im Laufe des Tages deutlich an und am Wochenende war auch auf den deutschsprachigen Servern ordentlich etwas los - teilweise so viel, dass Warteschlangen erduldet werden mussten. Kein Wunder: Alleine Amazon.de will am Vortag 30.000 Vorbestellungen ausgeliefert haben. Wie viele Pakete in Europa bzw. Deutschland bisher ausgeliefert wurden, gab Blizzard noch nicht bekannt, freute sich aber über das rege Interesse.

Screenshot #1
Screenshot #1
Nach einer langwierigen Installation von vier CDs, der - teilweise auf Grund des Spieleransturms deaktivierten - Anmeldung bei Blizzard und dem Download eines ersten 40-MByte-Patches per Blizzard-eigenen Bittorrent-Client kann das Spiel betreten werden. Anfangs schlägt einem das Spiel einen Server in der gewünschten Sprache vor, man muss jedoch die Vorschläge nicht annehmen, wenn man etwa mit Freunden zusammen auf dem gleichen Server spielen will. Man kann gleichzeitig mehrere Charaktere auf verschiedenen Servern haben.

Screenshot #2
Screenshot #2
Spieler haben die Möglichkeit, sich für Spieler-gegen-Spieler-Server (PvP), Spieler-gegen-Computergegner-Server (PvE) und Rollenspiel-Server zu entscheiden. Nur bei Spieler-gegen-Spieler-Servern wird man im Land der gegnerischen Fraktion zum Freiwild, während bei den anderen auch das Feindesland durchstreift werden kann und man nur angegriffen werden darf, nachdem man Nichtspieler-Charaktere attackierte. Rollenspiel-Server verlangen Fantasy-konforme Namen und ein rollengerechtes Verhalten.

Die teils recht hohen Ping-Zeiten und teils überlastete oder ausgefallene Server nervten zwar einige Spieler, doch in Anbetracht des zum Start sehr großen Interesses und des vermutlich in einigen Wochen abflauenden ersten Ansturms kann der Produktstart durchaus als einigermaßen glatt bezeichnet werden. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: World of Warcraft - Blizzard fegt Konkurrenz weg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Scarecraft 23. Okt 2009

Jau , naja...

luisa 24. Apr 2008

RichtigRechner 11. Jan 2007

http://forums.wow-europe.com/thread.html?topicId=108941423&postId=1089118588&sid=3#3 Hier...

UnzufriedenerBl... 04. Jan 2007

die 12 Euro wären ja ok, wenn die einen funktionierenden Support hätten und die nicht...

UnzufriedenerBl... 04. Jan 2007

Blizzard mag mit World of Warcraft zwar die Konkurrenz wegfegen. Sie haben es aber nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /