Abo
  • Services:

Spieletest: World of Warcraft - Blizzard fegt Konkurrenz weg

Screenshot #3
Screenshot #3
Zum Spiel selbst lässt sich sagen, dass die Charaktererschaffung in WoW sehr einfach gehalten ist: Man entscheidet sich für eines der Völker der aus den War-Craft-Strategiespielen bekannten Fraktionen "Allianz" (Gnome, Menschen, Nachtelfen oder Zwerge) und "Horde" (Orcs, Trolle, Untote oder Tauren) sowie eine weibliche oder männliche Spielfigur. Schließlich muss noch eine der Charakterklassen (Druide, Jäger, Magier, Paladin, Priester, Schamane, Schurke oder Hexenmeister) gewählt werden. Das Aussehen der Charaktere lässt sich ausreichend fein ändern - per Knopfdruck auch zufällig.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Screenshot #4
Screenshot #4
Einsteiger kommen mit der Steuerung von Warcraft schnell zurecht, auch das Chat-System ist gelungen und regt zu Diskussionen unter Spielern an. Generell scheint mehr als bei vielen anderen Spielen kommuniziert zu werden. Die vom Spieler zu meisternden Aufgaben sind in der Regel so formuliert, dass man mit genauerem Lesen und Betrachtung der In-Game-Landkarte schnell zum Ziel kommt und neue Regionen kennen lernt. Man rennt in der Regel in WoW nicht ziellos durch die Gegend, so dass WoW vor allem für Anfänger allzu frustrierende Spielerlebnisse vermeidet - sieht man einmal von Regionen mit teilweise zu vielen Spielern und zu wenigen Gegnern ab.

Screenshot #5
Screenshot #5
Der eigene Charakter wird mit Maus und Tastatur durch die Gegend gesteuert, auf eine Zeigen-und-Klicken-Steuerung hat Blizzard zum Glück verzichtet. Kampf- und Handwerksfertigkeiten sowie Magie werden ebenfalls per Mausklick auf die üblichen Symbolleisten bzw. durch Tastenkürzel aufgerufen. Einige müssen erst wieder "aufladen", bevor sie erneut genutzt werden können. Gleiches gilt für einige Gegenstände, so kann man nicht einfach eine Bandage nach der anderen anlegen, sondern muss erst warten. Ausruhen direkt im Kampfgebiet ist auch nicht ratsam: Setzt sich der Charakter hin, um sich etwa durch Nahrungsaufnahme zu erholen, so ist er verwundbarer - erholt man sich in einer Kneipe oder einem Dorf, gibt es für die nächsten Minuten einen Bonus.

Stirbt man einmal durch zu fiese Gegner und findet keinen Spieler, der einen wiederbelebt, gilt es von einem nahe gelegenen Friedhof als Geist durch die gespenstisch grau eingefärbte Landschaft wieder zur eigenen Leiche zurückzustapfen und wird dann nach Bestätigung wiederbelebt. Alternativ kann auch der Körper durch einen Geistheiler zur Seele geholt werden, was aber die Ausrüstung in Mitleidenschaft zieht. Eine restlos defekte Ausrüstung verschwindet in WoW übrigens nicht einfach, sondern verliert einfach ihren Nutzen, bis sie repariert wurde.

 Spieletest: World of Warcraft - Blizzard fegt Konkurrenz wegSpieletest: World of Warcraft - Blizzard fegt Konkurrenz weg 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Scarecraft 23. Okt 2009

Jau , naja...

luisa 24. Apr 2008

RichtigRechner 11. Jan 2007

http://forums.wow-europe.com/thread.html?topicId=108941423&postId=1089118588&sid=3#3 Hier...

UnzufriedenerBl... 04. Jan 2007

die 12 Euro wären ja ok, wenn die einen funktionierenden Support hätten und die nicht...

UnzufriedenerBl... 04. Jan 2007

Blizzard mag mit World of Warcraft zwar die Konkurrenz wegfegen. Sie haben es aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /