Nokia zeigt neues Symbian-Smartphone mit und ohne UMTS

Nokia 6680/6681 mit 1,3-Megapixel-Kamera, Bluetooth und Speicherkartensteckplatz

Auf dem 3GSM-World-Congress in Cannes hat Nokia ein Symbian-Smartphone vorgestellt, das in der GSM-Variante als 6681 auf den Markt kommt und als 6680 mit UMTS-Technik sowie etwas besserer Ausstattung geplant ist. In den Kernfunktionen unterscheiden sich die beiden Neulinge nicht, beide besitzen eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera und unterstützen Nokias XpressPrint-Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6681
Nokia 6681
Die 1,3-Megapixel-Kamera im Nokia 6681 und 6680 soll sich durch Öffnen der Schiebeabdeckung besonders einfach nutzen lassen und bietet ein 6fach-Zoom, einen Weißabgleich sowie ein LED-Blitzlicht. Außerdem lassen sich verschiedene Farbtöne wählen, um Bilder in Schwarz-Weiß oder Sepia zu schießen und Fotos können nachträglich in einer mitgelieferten Symbian-Software bearbeitet werden. Neben der Foto-Aufnahme ist mit der Kamera auch das Aufzeichnen von Videos möglich.

Inhalt:
  1. Nokia zeigt neues Symbian-Smartphone mit und ohne UMTS
  2. Nokia zeigt neues Symbian-Smartphone mit und ohne UMTS

In beiden Smartphones kommt Nokias XpressPrint-Lösung zum Einsatz, womit man Bilder oder andere Daten direkt auf entsprechend ausgerüsteten Druckern oder Fotokiosken zu Papier bringen kann, was wahlweise auch drahtlos per Bluetooth möglich ist. Als Alternative dazu können Daten für den Druck auch über den integrierten MMC-Steckplatz ausgetauscht werden.

Nokia 6681
Nokia 6681
Das Farbdisplay in beiden Modellen zeigt bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln bis zu 262.144 Farben und ist mit einer automatischen Helligkeitsanpassung versehen. Der interne Speicher beträgt 8 MByte und kann mit Hilfe von Speicherkarten vom Typ Dual-Voltage-RS-MMC erweitert werden. Zum Lieferumfang soll eine 64-MByte-Karte mit verschiedenen vorinstallieren Spielen gehören. Das 108,4 x 55,2 x 20,5 mm messende Tri-Band-Smartphone für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz beherrscht zudem GPRS der Klasse 10, EDGE und Bluetooth.

Beide Modelle unterstützen außerdem die von Nokia und Loudeye gerade gestartete Musikplattform. Als Betriebssystem kommt in beiden Smartphones SymbianOS mit Series 60 zum Einsatz, so dass neben PIM-Programmen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung auch andere Applikationen mitgeliefert werden. Dazu gehören unter anderem ein HTML-Browser, der RealPlayer und ein E-Mail-Client.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nokia zeigt neues Symbian-Smartphone mit und ohne UMTS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Neutrino 15. Feb 2005

Ich frage mich eher, wann Nokia mal ein Symbian Phone auf den Markt bringt, welches ein...

dong 15. Feb 2005

Also das Teil hat weder Stift noch ein drucksensitives Display. Dann müssten Block und...

bill gayts 15. Feb 2005

was ist mit EDGE ? UMTS is von gestern und wird von grossen mobilfunk- unternehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /