Loudeye und Nokia bringen Musik aufs Handy

Mobile Musikplattform nutzt Windows Media Audio, unterstützt aber auch AAC

Zusammen mit Nokia hat Loudeye alias OD2 jetzt eine mobile Musik-Download-Plattform für Mobilfunkbetreiber vorgestellt. Auf Basis der White-Label-Plattform können Netzbetreiber ihren Kunden mobile Musikdienste im eigenen Design zur Verfügung stellen, ohne dafür selbst eine Musik-Infrastruktur aufbauen zu müssen. Aber auch zwischen PC und Handy sollen sich Titel austauschen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der im "Look & Feel" des Providers gestalteten Handy-Applikation können die Kunden das Musik-Angebot aufrufen, nach einzelnen Titeln durchsuchen, diese anhören und dann als komplette Songs oder Klingeltöne herunterladen - wahlweise auf ein mobiles Endgerät oder einen PC. Darüber hinaus lässt sich der Kunden-PC mit einem Operator-spezifischen PC-Client ausstatten, um den Musik-Shop via Internet aufzurufen. Zusätzlich ist die Synchronisation der persönlichen Titelsammlung mit Handy oder PDA möglich.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
  2. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
Detailsuche

Die Lösung basiert auf Microsofts Windows Media Audio und Windows Media Digital Rights Management (DRM) 10, unterstützt jedoch neben dem WMA-Format auch Musik im AAC-Format, wie es bei Apples iTunes verwendet wird.

Die Bezahlung erfolgt dabei über die monatliche Telefonrechnung. Jeder gekaufte Titel wird in der persönlichen "Musikbibliothek" des Kunden gespeichert, von wo aus er seine Musik jederzeit herunterladen kann. Die Plattform basiert zudem auf offenen Standards. Der auf mobile Geräte gelieferte Inhalt wird durch die Verwendung des OMA 1.0 DRM geschützt. Zukünftige Versionen werden auch die Version OMA 2.0 DRM unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /