Netzbetreiber-Handys - Strategiewechsel bei Nokia

Nokia 6101 kann von Mobilfunkanbietern weitgehend angepasst werden

Bislang hatte sich Nokia dem Trend zu "gebrandeten" Handys, also speziellen, angepassten Endgeräte-Versionen für Mobilfunkanbieter verwehrt. Doch wollen auch die Finnen ihre Strategie ändern und kündigen ein erstes Kamera-Handy an, das sich Mobilfunkanbieter auf den Leib schneidern lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem 3GSM-World-Congress in Cannes stellte Nokia nun seine neuen Strategie vor, in deren Rahmen das Unternehmen Mobilfunkanbietern mehr Flexibilität bei der Anpassung von Handys geben will. Als erstes Gerät soll sich das Nokia 6101 nicht nur per Software, sondern auch im Aussehen an die Wünsche der Mobilfunkanbieter anpassen lassen.

Nokia 6101 - Nokia 6102
Nokia 6101 - Nokia 6102
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
  2. Programmierer C++ (Informatiker, Softwareentwickler) (m/w/d)
    Kithara Software, Berlin
Detailsuche

Das Nokia 6101 soll sich aber nicht nur im Aussehen anpassen lassen, Mobilfunkbetreiber können auch einen direkten Zugang zu ihren Diensten integrieren, wie dies beispielsweise Vodafone mit seinem Dienst Vodafone Live tut, wozu dann auch eine spezielle Taste und angepasste Menüs gehören. Auch die üblichen Anpassungen wie Klingeltöne und Grafiken lassen sich anpassen.

Als erster Mobilfunkanbieter wird China Mobile mit dem Nokia 6102 ein entsprechendes Gerät auf Basis des 6101 auf den Markt bringen. Beide Tri-Band-Geräte sollen in Versionen für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und für die Netze 850, 1.800 sowie 1.900 MHz angeboten werden. Beide Modelle sollen im zweiten Quartal 2005 auf den Markt kommen und ohne Steuern und Subventionen jeweils rund 250,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kalle1379 18. Okt 2005

Egon 09. Mär 2005

Ich habe wg. eines gebrandeten Handys geklagt und den Prozess gewonnen. Kann ich nur...

brandy 15. Feb 2005

Ich finds schon lustig, dass ihr auch alle über gebrandete Handys aufregt. Dabei seid ihr...

otaku-kun 15. Feb 2005

schoenes beispiel ist vodafone japan.. hier hat nokia das 6630 ->702NK so modifiziert...

Chris81 14. Feb 2005

Da kann ich dir voll zustimmen! UMTS und die damit verbundenen Dienste und Möglichkeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Streaming: Google droht mit Youtube-Aus auf Roku-Geräten
    Streaming
    Google droht mit Youtube-Aus auf Roku-Geräten

    Roku wirft Google eine unfaire Behandlung vor und will erreichen, dass die Youtube-App weiterhin für Roku-Geräte verfügbar bleibt.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger [Werbung]
    •  /