GoForce 4800: Nvidia poliert Handy-Grafikchip auf

VGA-Videos und neue Foto-Kompression

Noch schneller als bei den 3D-Prozessoren für PCs folgen bei Nvidia mittlerweile die Modelle für Handys. Der GoForce 4800 löst jetzt den erst vor fünf Monaten vorgestellten 4500 ab.

Artikel veröffentlicht am ,

GoForce 4800
GoForce 4800
Dabei wäre die Eile eigentlich gar nicht nötig. Wie bereits berichtet, verfügt schon der GoForce 4500 über umfangreiche Multimedia-Features für Mobiltelefone. Dazu zählen ein 3D-Prozessor inklusive Geometrie-Beschleunigung sowie De- und Encoder für MPEG-4-Videos nach dem Standard-Profil H.263. Auch Digitalkamera-Module in Handys unterstützt der GoForce für Auflösungen von bis zu 3 Megapixeln.

Stellenmarkt
  1. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Diese Bilder soll der neue 4800 jetzt mit einem Nvidia-eigenen Verfahren namens "FotoPak" besser komprimieren als mit dem betagten JPEG-Algorithmus. Nvidia gibt dafür die für ein 3-Megapixel-Bild als JPEG etwas hoch gegriffene Dateigröße von 2,09 MByte an, die FotoPak ohne sichtbare Verluste auf 869 KByte schrumpfen soll. Wie FotoPak arbeitet, teilte Nvidia noch nicht mit.

Aufgebohrt wurde auch die Funktion für Video-Aufnahme und die Wiedergabe. Der GoForce 4800 kann jetzt VGA-Clips mit 640 x 480 Punkten Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen oder abspielen. Das simultane De- und Encoding für Videokonferenzen beherrscht der neue Prozessor wie sein Vorgänger bei 352 x 288 Punkten.

Nachdem sich im Herbst 2004 zuerst der Hersteller der Handheld-Konsole "Gizmondo", Tiger Telematics", zum GoForce bekannt hatte, wollen nun auch namhafte Handy-Hersteller Nvidias Chip verbauen. Der Grafikriese nennt hier LG, Mitac, Mitsubishi, Motorola, Samsung und Sendo. Die in Europa besonders erfolgreichen "großen Drei" - Nokia, Sony Ericsson und Siemens - fehlen Nvidia aber noch als Kunden.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Links ohne, rechts mit GoForce
Links ohne, rechts mit GoForce
Neben dem neuen Prozessor kündigte Nvidia auch noch breite Unterstützung der GoForce-Familie durch Spielehersteller an. Unter "coming soon" führt Nvidia hier populäre Titel wie Age of Empires, Extreme Snowboarding, Tomb Raider oder Unreal Tournament Mobile an. Erste Screenshots des Rennspiels "Stuntcar Extreme" wirken vor allem durch die gefilterten Texturen und die hohe Auflösung von 640 x 480 Punkten recht überzeugend.

Wann diese Titel jedoch erscheinen, steht ebensowenig fest wie die Verfügbarkeit passender Handys auf dem deutschen Markt. Noch im ersten Halbjahr 2005 sollen die Geräte jedoch auf den Markt kommen. Von Motorola sind immerhin schon die UMTS-Handys V980 und E1000 verfügbar, die den GoForce 4000 beherbergen - der aber noch keine 3D-Funktionen bietet. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /