Abo
  • Services:

iriver senkt Preise für MP3-Player

MP3-Player werden um bis zu 40 Prozent billiger

Iriver kündigt für seine MP3-Player zum Teil deutliche Preissenkungen an. Die Geräte sinken um bis zu 40 Prozent im Preis, die kleinsten Player sind ab 99,- Euro zu haben. Auch die Festplatten-Player werden billiger, wenn auch die Preissenkungen hier vergleichsweise bescheiden ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Einsteigerbereich senkt iriver die Preise der Flashplayer-Serien iFP-700 und iFP-800. Mit 128 MByte sind die Geräte iFP-780 bzw. iFP-880 nun für 99,- Euro und damit 30 Euro günstiger zu haben. Die Versionen mit 256 MByte, iFP-790 bzw. iFP-890, kosten 119,-, iFP-795 bzw. iFP-895 mit 512 MByte 149,- statt bisher 199,- Euro. Die Modelle iFP-799 und iFP-899 mit einer Kapazität von einem GByte sind für 199,- statt bisher 259,- Euro zu haben.

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn
  2. HUTH Elektronik Systeme GmbH, Troisdorf-Spich

"Vor allem bei Flashplayern konnten wir unsere Absatzzahlen in den letzten drei Monaten global enorm steigern. Höhere Produktionszahlen bedeuten auch einen günstigeren Einkauf von Speichern und Komponenten. Diese Vorteile geben wir direkt an unsere Endkunden weiter", begründet Carsten Bickhoff, Marketing-Manager-Europe bei iriver, die "Preisoffensive".

Die Serie iriver iFP-900 im Silber gehaltenen Magnesiumgehäuse und mit einem 1,2 Zoll großen Farb-LCD gibt es mit 256 MByte als iFP-990 nun für 179,- Euro. Der iFP-995 mit 512 MByte soll 199,- statt bisher 329,- Euro kosten, die Variante mit einem GByte, iFP-999, soll es für 249,- statt 399,- Euro geben.

Die iriver-N10-Serie, die als "Fashion-Player" positioniert ist, gibt es mit 128 MByte für 119,- Euro, bei 512 MByte liegt der Preis bei 179,- Euro.

Bescheiden fallen die Preissenkungen bei der iriver-H300-Serie mit 20- oder 40-GByte-Festplatte aus. Der H340 (40 GByte) sinkt von 479,- auf 449,- Euro, der kleinere der beiden Player von 379,- auf 349,- Euro. Irivers PMP-Serie (Portable Media Player) sinkt ebenfalls leicht im Preis. Die 40-GByte-Variante sinkt von 649,- auf 599,- Euro, die 20-GByte-Version von 549,- auf 499,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,44€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

BaDaZz 16. Feb 2005

, wenn die Musik scheiße ist. (schon spät heute)

tobiNobi 15. Feb 2005

also bei meinem creative flash-player (1GB) und bei dem meiner freundin (512MB...

Oger 15. Feb 2005

... deren Preise sind ja wohl ein Witz!

audi666 14. Feb 2005

Der Maxfield MAX-Diamond ist noch interessant. Der kann auch Ogg Vorbis und nutzt AAA...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /