Abo
  • Services:

iriver senkt Preise für MP3-Player

MP3-Player werden um bis zu 40 Prozent billiger

Iriver kündigt für seine MP3-Player zum Teil deutliche Preissenkungen an. Die Geräte sinken um bis zu 40 Prozent im Preis, die kleinsten Player sind ab 99,- Euro zu haben. Auch die Festplatten-Player werden billiger, wenn auch die Preissenkungen hier vergleichsweise bescheiden ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Einsteigerbereich senkt iriver die Preise der Flashplayer-Serien iFP-700 und iFP-800. Mit 128 MByte sind die Geräte iFP-780 bzw. iFP-880 nun für 99,- Euro und damit 30 Euro günstiger zu haben. Die Versionen mit 256 MByte, iFP-790 bzw. iFP-890, kosten 119,-, iFP-795 bzw. iFP-895 mit 512 MByte 149,- statt bisher 199,- Euro. Die Modelle iFP-799 und iFP-899 mit einer Kapazität von einem GByte sind für 199,- statt bisher 259,- Euro zu haben.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Vor allem bei Flashplayern konnten wir unsere Absatzzahlen in den letzten drei Monaten global enorm steigern. Höhere Produktionszahlen bedeuten auch einen günstigeren Einkauf von Speichern und Komponenten. Diese Vorteile geben wir direkt an unsere Endkunden weiter", begründet Carsten Bickhoff, Marketing-Manager-Europe bei iriver, die "Preisoffensive".

Die Serie iriver iFP-900 im Silber gehaltenen Magnesiumgehäuse und mit einem 1,2 Zoll großen Farb-LCD gibt es mit 256 MByte als iFP-990 nun für 179,- Euro. Der iFP-995 mit 512 MByte soll 199,- statt bisher 329,- Euro kosten, die Variante mit einem GByte, iFP-999, soll es für 249,- statt 399,- Euro geben.

Die iriver-N10-Serie, die als "Fashion-Player" positioniert ist, gibt es mit 128 MByte für 119,- Euro, bei 512 MByte liegt der Preis bei 179,- Euro.

Bescheiden fallen die Preissenkungen bei der iriver-H300-Serie mit 20- oder 40-GByte-Festplatte aus. Der H340 (40 GByte) sinkt von 479,- auf 449,- Euro, der kleinere der beiden Player von 379,- auf 349,- Euro. Irivers PMP-Serie (Portable Media Player) sinkt ebenfalls leicht im Preis. Die 40-GByte-Variante sinkt von 649,- auf 599,- Euro, die 20-GByte-Version von 549,- auf 499,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

BaDaZz 16. Feb 2005

, wenn die Musik scheiße ist. (schon spät heute)

tobiNobi 15. Feb 2005

also bei meinem creative flash-player (1GB) und bei dem meiner freundin (512MB...

Oger 15. Feb 2005

... deren Preise sind ja wohl ein Witz!

audi666 14. Feb 2005

Der Maxfield MAX-Diamond ist noch interessant. Der kann auch Ogg Vorbis und nutzt AAA...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /