• IT-Karriere:
  • Services:

iriver senkt Preise für MP3-Player

MP3-Player werden um bis zu 40 Prozent billiger

Iriver kündigt für seine MP3-Player zum Teil deutliche Preissenkungen an. Die Geräte sinken um bis zu 40 Prozent im Preis, die kleinsten Player sind ab 99,- Euro zu haben. Auch die Festplatten-Player werden billiger, wenn auch die Preissenkungen hier vergleichsweise bescheiden ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Einsteigerbereich senkt iriver die Preise der Flashplayer-Serien iFP-700 und iFP-800. Mit 128 MByte sind die Geräte iFP-780 bzw. iFP-880 nun für 99,- Euro und damit 30 Euro günstiger zu haben. Die Versionen mit 256 MByte, iFP-790 bzw. iFP-890, kosten 119,-, iFP-795 bzw. iFP-895 mit 512 MByte 149,- statt bisher 199,- Euro. Die Modelle iFP-799 und iFP-899 mit einer Kapazität von einem GByte sind für 199,- statt bisher 259,- Euro zu haben.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Langenhagen

"Vor allem bei Flashplayern konnten wir unsere Absatzzahlen in den letzten drei Monaten global enorm steigern. Höhere Produktionszahlen bedeuten auch einen günstigeren Einkauf von Speichern und Komponenten. Diese Vorteile geben wir direkt an unsere Endkunden weiter", begründet Carsten Bickhoff, Marketing-Manager-Europe bei iriver, die "Preisoffensive".

Die Serie iriver iFP-900 im Silber gehaltenen Magnesiumgehäuse und mit einem 1,2 Zoll großen Farb-LCD gibt es mit 256 MByte als iFP-990 nun für 179,- Euro. Der iFP-995 mit 512 MByte soll 199,- statt bisher 329,- Euro kosten, die Variante mit einem GByte, iFP-999, soll es für 249,- statt 399,- Euro geben.

Die iriver-N10-Serie, die als "Fashion-Player" positioniert ist, gibt es mit 128 MByte für 119,- Euro, bei 512 MByte liegt der Preis bei 179,- Euro.

Bescheiden fallen die Preissenkungen bei der iriver-H300-Serie mit 20- oder 40-GByte-Festplatte aus. Der H340 (40 GByte) sinkt von 479,- auf 449,- Euro, der kleinere der beiden Player von 379,- auf 349,- Euro. Irivers PMP-Serie (Portable Media Player) sinkt ebenfalls leicht im Preis. Die 40-GByte-Variante sinkt von 649,- auf 599,- Euro, die 20-GByte-Version von 549,- auf 499,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)

BaDaZz 16. Feb 2005

, wenn die Musik scheiße ist. (schon spät heute)

tobiNobi 15. Feb 2005

also bei meinem creative flash-player (1GB) und bei dem meiner freundin (512MB...

Oger 15. Feb 2005

... deren Preise sind ja wohl ein Witz!

audi666 14. Feb 2005

Der Maxfield MAX-Diamond ist noch interessant. Der kann auch Ogg Vorbis und nutzt AAA...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    •  /