Abo
  • Services:

AMD beschleunigt Opteron auf 2,6 GHz

Opteron 852 und 252 in 90-Nanometer-Technik laufen mit 2,6 GHz

AMD erweitert seine Server-Prozessoren um die beiden neuen Modelle Opteron 852 und 252. Zugleich kündigt das Unternehmen mit AMD-8132 einen Tunnel für HyperTransport-PCI-X-2.0 an, mit dem sich Opteron-Boards um PCI-X 2.0 erweitern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden neuen Opterons warten mit einigen Neuerungen auf, dazu zählt die Unterstützung von SSE3 sowie ein auf 1 GHz beschleunigter HyperTransport, der einen Datendurchsatz von 8 GBit/s statt wie bisher 6,4 GByte/s bietet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Zudem sollen die Chips über eine optimierte PowerNow-Stromspartechnik verfügen. Die als MD PowerNow!mit Optimized Power Management (OPM) bezeichnete Technik soll sich per BIOS-Update im ersten Halbjahr aktivieren lassen.

Die in 90-Nanometer-Technik gefertigten Chips laufen mit 2,6 GHz und werden in AMDs Fab 30 in Dresden hergestellt. Die Thermal Design Power gibt AMD mit 92,6 Watt an, wodurch die Chips auch für Blade-Server geeignet sein sollen. Entsprechende Blades will Egenera anbieten.

Die neuen Opteron-Modelle 852 und 252 sollen innerhalb der nächsten 30 Tage verfügbar sein. Die Preise bei Abnahme von 1.000 Stück gibt AMD für den Opteron 852 mit 1.514,- US-Dollar an, der für Dual-Prozessor-Systeme ausgelegte Opteron 252 soll 851,- US-Dollar kosten. Am 30. April 2005 soll zudem mit dem Opteron 152 eine Variante für Single-CPU-Systeme folgen, die dann 637,- US-Dollar kosten soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Applebred 08. Mär 2005

AMD Opteron, 2.6 Ghz ~ 93 Watt theoretisch, da: Intel Pentium M, 2.6 Ghz ~ 88 Watt...

samy-delux 14. Feb 2005

Die Opterons sind halt Server CPU's und es gibt auch billige Server ind denen halt nur 1...

Mo 14. Feb 2005

Ich glaube das müsste 8GByte/s statt 8GBit/s heissen. Wäre sonst etwas langsam die Anbindung.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /